Jay Bouwmeester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jay Bouwmeester Eishockeyspieler
Jay Bouwmeester
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. September 1983
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 193 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #4
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 1. Runde, 3. Position
Florida Panthers
Spielerkarriere
1997–1999 Edmonton SSAC
1999–2002 Medicine Hat Tigers
2002–2009 Florida Panthers
2009–2013 Calgary Flames
seit 2013 St. Louis Blues

Jason „Jay“ Bouwmeester (* 27. September 1983 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit April 2013 bei den St. Louis Blues aus der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge und Western Hockey League (bis 2002)[Bearbeiten]

Der 1,93 m große Verteidiger spielte zunächst für eine lokale Junioreneishockeymannschaft namens Millwoods in Edmonton.[1] Im Anschluss war er für Edmonton SSAC – ebenfalls bekannt als SSAC Lions – aktiv, mit denen er in der Spielzeit 1997/98 die Meisterschaft der Alberta Major Bantam Hockey League gewann.[1] Im Verlauf der Saison 1998/99 debütierte Bouwmeester bei den Medicine Hat Tigers in der Western Hockey League, lief jedoch weiterhin vorwiegend in Edmonton für die SSAC Lions aufs Eis. In der Saison 2001/02 – während welcher der Defensivakteur am CHL Top Prospects Game teilgenommen und bei der sogenannten Skills Competition den Wettbewerb des schnellsten Schlittschuhläufers für sich entschieden hatte – war er mit 61 Scorerpunkten der drittbeste Scorer unter den Verteidigern in der WHL.[1] Hierfür wurde der Kanadier mit der Berufung ins East First All-Star Team der Liga belohnt. Außerdem wurde Bouwmeester teamintern zum Spieler des Jahres gewählt und als bester Verteidiger ausgezeichnet. Während seiner Zeit im Dress der Medicine Hat Tigers qualifizierte sich der Kanadier nie mit der Mannschaft für die Endrunde um den President’s Cup.

Florida Panthers (2002–2009)[Bearbeiten]

Beim NHL Entry Draft 2002 wurde er in der ersten Runde als Gesamtdritter von den Florida Panthers ausgewählt, nachdem Bouwmeester zuvor die Rangliste der hoffnungsvollsten Talente des NHL Central Scouting Service angeführt hatte. Direkt in seinem ersten NHL-Spiel erzielte Bouwmeester einen Punkt, als der Verteidiger am 10. Oktober 2002 eine Torvorlage in der Partie gegen die Tampa Bay Lightning gab.[1]

Bouwmeester im Dress der Florida Panthers

Bereits in seiner ersten Saison gehörte der Linksschütze zum Stammpersonal in Florida, in 82 Spielen erzielte Bouwmeester vier Tore bei zwölf Assists. Im Anschluss wurde er ins NHL All-Rookie Team gewählt. Im Verlauf der darauffolgenden Spielzeit endete seine Serie von 128 NHL-Spielen in Folge, da ihn eine Verletzung für 18 Partien vom Spielbetrieb ausschloss.[1]

Während der Lockout-Saison 2004/05 war er zudem einer der vielen NHL-Spieler, welche der American Hockey League einen Zuschauerboom bescherten, da sie während der Spielpause für AHL-Teams aufliefen. Hier spielte er sowohl für das Florida-Farmteam, die San Antonio Rampage, sowie für die Chicago Wolves. Das Engagement in Chicago ab März 2005 hatte sein NHL-Club Florida Panthers ermöglicht, welcher den Verteidiger kostenpflichtig auf Leihbasis in Windy City parkte.[2] Nachdem er mit den Rampage die Playoffs verpasst hatte, erreichte der Verteidiger im Trikot der Wolves die Finalserie um den Calder Cup. Die Mannschaft unterlag allerdings mit einem Sweep gegen die Philadelphia Phantoms.

Im Verlauf der Saison 2006/07 nahm Bouwmeester erstmals in seiner Laufbahn am NHL All-Star Game teil. Die Spielzeit 2007/08 beendete er mit einem Karrierebestwert von 15 Toren in der regulären Saison. Mit durchschnittlich 27:28 Minuten Eiszeit pro Spiel führte der Verteidiger in dieser Saison die NHL an.[1]

Calgary Flames und St. Louis Blues (seit 2009)[Bearbeiten]

Am 27. Juni 2009 transferierten die Florida Panthers seine Verhandlungsrechte im Austausch für Jordan Leopold und einem Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2009 zu den Calgary Flames.[3] Bouwmeester, der in wenigen Tagen zum unrestricted Free Agent geworden wäre, einigte sich kurze Zeit später auf einen Kontrakt mit fünf Jahren Laufzeit bei den Calgary Flames, der ihm ein Gehalt von 6,6 Millionen pro Jahr garantierte.[4] Am 15. März 2011 brach er den Verteidigerrekord für die meisten NHL-Spiele in Folge, den zuvor Kārlis Skrastiņš mit 495 Partien innehatte.[5] Bis zum Saisonende 2010/11 baute Bouwmeester seinen Rekord auf 506 NHL-Spiele in Folge aus.[6]

In der darauffolgenden Spielzeit 2011/12 bestritt bestritt der Kanadier abermals alle 82 NHL-Partien der regulären Saison und schraubte dadurch die NHL-Rekordmarke für Verteidiger auf 588 Spiele in Folge.[7] Mittlerweile ist er mit 717 absolvierten Begegnungen in der Regular Season einer der Akteure mit den meisten absolvierten Spielen der NHL-Historie ohne Einsatz in den Playoffs. Lediglich Olli Jokinen, der seinen ersten Playoff-Einsatz nach 799 Partien bestritt und Guy Charron, welcher trotz 734 Partien nie die Endrunde erreichte, waren in dieser Hinsicht erfolgloser.[8] Außerdem signalisierten im Sommer 2012 die Detroit Red Wings Interesse an einem möglichen Engagement Bouwmeesters, nachdem zuvor Star-Verteidiger Nicklas Lidström seine Karriere beendet und Brad Stuart das Team in einem Tauschhandel verlassen hatte.[7]

Anfang April 2013 wurde Bouwmeester zu den St. Louis Blues transferiert.

International[Bearbeiten]

Bouwmeester vertrat sein Heimatland Kanada sowohl im Junioren- als auch Seniorenbereich mehrmals auf internationaler Bühne.

Erstmals spielte der Verteidiger bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2000, bei der er mit dem Team die Bronzemedaille gewann. Mit einem Alter von 16 Jahren und drei Monaten wurde er der jüngste Akteur seines Heimatlandes aller Zeiten, der bis dato bei einer U20-Junioren-Weltmeisterschaft aufgelaufen war. Lediglich Wayne Gretzky, Mario Lemieux und Jason Spezza hatten ebenfalls als 16-jährige an den Junioren-Welttitelkämpfen für Kanada teilgenommen. Den Gewinn der Bronzemedaille wiederholte Bouwmeester ein Jahr später bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2001. Das Ergebnis wurde ein weiteres Jahr später verbessert, als die Kanadier Silber errangen. Der Abwehrspieler kam bei sämtlichen Turnieren in allen sieben Spielen zum Einsatz. Bei den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2001 und 2002 verbuchte er jeweils zwei Torvorlagen. Bei letzterem Turnier wies der Verteidiger außerdem mit einem Wert von +11 die beste Plus/Minus-Bilanz des Wettbewerbs auf.

Für die Seniorenauswahl der Ahornblätter stand Bouwmeester erstmals bei der Weltmeisterschaft 2003 im Aufgebot. Hierbei gewann Kanada die Goldmedaille durch einen 3:2-Finalsieg in der Verlängerung über Schweden. Weiters wurde der Verteidiger auch dank seinen sieben Scorerpunkten in neun Partien zum besten Verteidiger der Welttitelkämpfe ernannt und ins All-Star-Team berufen. Im folgenden Jahr verteidigten die Kanadier – mit Bouwmeester im Kader – den Titel, als Schweden erneut im Finale besiegt wurde. Außerdem stand der Defensivspezialist beim World Cup of Hockey 2004 für Kanada auf dem Eis. Es war das dritte Turnier in Folge, das Bouwmeester mit dem Gewinn der Goldmedaille abschloss. Am 8. Februar 2006 wurde Jay Bouwmeester für den verletzten Scott Niedermayer in den kanadischen Olympia-Kader für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin nachnominiert, bei denen die Mannschaft lediglich einen enttäuschenden siebten Rang belegte. Seine nächsten internationalen Auftritte hatte er im Rahmen der Weltmeisterschaft 2008. Nach der Finalniederlage gegen Russland erhielt Kanada die Silbermedaille.

Für die Weltmeisterschaft 2012 wurde Bouwmeester ebenfalls in den Kader berufen, verfehlte mit der kanadischen Auswahl allerdings einen Medaillenrang. 2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft Olympiasieger.

Spielstil und privates[Bearbeiten]

Bouwmeester gilt als Akteur mit ausgezeichneten schlittschuhläuferischen Fähigkeiten, der bevorzugt in der Rolle der Defensivverteidigers agiert.[9] Der Kanadier verfügt über große Ausdauer und ist ligaweit einer der Spieler mit der meisten Eiszeit pro Partie. Hingegen beherrscht er das physisch geprägte Spiel nicht besonders und bekundet Schwächen bei Offensivaktionen, was sich in Bouwmeesters unzureichenden Schussqualitäten widerspiegelt.[9]

Außerdem ist er Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play. Unter anderem unterstützt er ein Hilfsprogramm in Ghana, welches bedürftigen Kindern hilft ihre Lebensqualität durch sportliche Aktivitäten zu steigern.[10]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 Edmonton SSAC AMBHL 35 13 36 49 28
1998/99 Edmonton SSAC AMHL 32 14 29 43 36
1998/99 Medicine Hat Tigers WHL 8 2 1 3 2
1999/00 Medicine Hat Tigers WHL 64 13 21 34 26
2000/01 Medicine Hat Tigers WHL 61 14 39 53 44
2001/02 Medicine Hat Tigers WHL 61 11 50 61 42
2002/03 Florida Panthers NHL 82 4 12 16 14
2003/04 San Antonio Rampage AHL 2 0 1 1 2
2003/04 Florida Panthers NHL 61 2 18 20 30
2004/05 San Antonio Rampage AHL 64 4 13 17 50
2004/05 Chicago Wolves AHL 18 6 3 9 12 18 0 0 0 14
2005/06 Florida Panthers NHL 82 5 41 46 79
2006/07 Florida Panthers NHL 82 12 30 42 66
2007/08 Florida Panthers NHL 82 5 41 46 79
2008/09 Florida Panthers NHL 82 15 27 42 68
2009/10 Calgary Flames NHL 82 3 26 29 48
2010/11 Calgary Flames NHL 82 4 20 24 44
2011/12 Calgary Flames NHL 82 5 24 29 26
2012/13 Calgary Flames NHL 33 6 9 15 16
2012/13 St. Louis Blues NHL 14 1 6 7 6 6 0 1 1 0
2013/14 St. Louis Blues NHL 82 4 33 37 20 6 0 1 1 2
WHL gesamt 194 40 11 151 114
AHL gesamt 84 10 17 27 64 18 0 0 0 14
NHL gesamt 846 76 268 344 489 12 0 2 2 2

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2000 Kanada U20-WM Bronze 7 0 0 0 2
2001 Kanada U20-WM Bronze 7 0 2 2 6
2002 Kanada U20-WM Silber 7 0 2 2 10
2003 Kanada WM Gold 9 3 4 7 4
2004 Kanada WM Gold 9 2 1 3 0
2004 Kanada World Cup Gold 4 0 0 0 0
2006 Kanada Olympia 7. 6 0 0 0 0
2008 Kanada WM Silber 9 0 0 0 4
2012 Kanada WM 5. 8 0 2 2 0
2014 Kanada Olympia Gold 6 0 1 1 0
Junioren gesamt 21 0 4 4 18
Herren gesamt 51 5 8 13 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f hockeycanada.ca, Player Profile – Jay Bouwmeester
  2. National Hockey League: Official Guide & Record Book 2011, Triumph Books, S. 364, ISBN 1-60078-422-4
  3. calgarysun.com, Flames get Bouwmeester's rights
  4. cbc.ca, Bouwmeester, Flames agree to 5-year deal
  5. nhl.com, Bouwmeester sets ironman record for defensemen
  6. msn.foxsports.com, Recchi, Lucic skip skate;Bergeron, as expected, misses second playoff game
  7. a b bleacherreport.com, NHL Rumors: Detroit Red Wings Talking Jay Bouwmeester Trade with Calgary Flames
  8. prohockeytalk.nbcsports.com, Flames’ Bouwmeester closing in on dubious distinction
  9. a b forecaster.thehockeynews.com, Player Bio: Jay Bouwmeester
  10. flames.nhl.com, Bouwmeester off to Ghana with Right To Play