Jay Cassidy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jay Lash Cassidy (* August 1949 in Chicago, Illinois)[1][2] ist ein US-amerikanischer Cutter.

Leben[Bearbeiten]

Jay Lash Cassidy wuchs mit seinem Bruder und seiner Schwester als Sohn von Elaine und Pierre R. Cassidy[3] in Highland Park, Illinois auf.[2] Er studierte von 1967 bis 1971 an der University of Michigan, wo er als Zeitungsfotorgaf bei der The Michigan Daily arbeite und seinen Bachelor in Amerikanischer Kultur erwarb.[4] Anschließend begann er für Charles Guggenheim Dokumentationen und politische Werbespots zu schneiden. So schnitt er für ihn unter anderem Jerusalem Lives und HR 6161: An Act of Congress. Nachdem er 1976 ein weiteres Studium am American Film Institute's Center for Advanced Film Studies abschloss,[5] schnitt er 1978 mit dem Drama Almost Crying seinen ersten Spielfilm.

Sei dem Cassidy 1991 mit Indian Runner das Regiedebüt von Sean Penn schnitt, zeigte er sich für alle Filme, die Penn inszenierte, als Schnittmeister verantwortlich. So schnitt er das Drama Into the Wild, für dass er 2008 eine Oscarnominierung für den Besten Schnitt erhielt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Oscar

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jay Cassidy auf radaris.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012
  2. a b FILMMAKERS - JAY CASSIDY auf waitingforsuperman.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012
  3. Obituary, PIERRE R. (PETE) CASSIDY auf legacy.pioneerlocal.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012
  4. Jay Cassidy Photograph Collection, 1967-1970 auf umich.edu (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012
  5. 2011 AFI ALUMNI AND FELLOW AWARDS & HONORS auf afi.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012