Jay Clayton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jay Clayton (* 28. Oktober 1941 in Youngstown, Ohio, als Judith Colantone) ist eine international renommierte US-amerikanische Vokalistin zwischen Jazz und Neuer Musik.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach einem Studium an der Miami University in Oxford (Ohio) kam sie nach New York City, wo sie bei Musikern wie Steve Lacy Privatunterricht nahm. Mit ihrem damaligen Mann, dem Perkussionisten Frank Clayton, organisierte sie bereits 1967 Loftkonzerte, auf denen sie mit Sam Rivers, Cecil McBee, Joanne Brackeen, Dave Liebman, Jeanne Lee, Bob Moses, John Gilmore und Jane Getz in Kontakt kam. Bereits damals begann Clayton aufgrund ihrer Fähigkeit zum Voicing als Avantgarde-Sängerin anerkannt zu werden. Sie gehörte zu den ersten Sängern, die Gedichte und Electronics in ihre Improvisationen eintrugen, und hat auch hervorragende Interpretationen von Kompositionen von John Cage vorgelegt. Sie war ferner langjähriges Mitglied im Ensemble des minimalistischen Komponisten Steve Reich.

Bereits 1971 führte Clayton erste Workshops durch, teils gemeinsam mit Jeanne Lee. Sie arbeitete damals mit Muhal Richard Abrams, aber auch mit den Gruppen von John Fischer und von Byron Morris. Später ist sie auch mit Kirk Nurock, Stanley Cowell, dem String Trio of New York, Lee Konitz, Bud Shank, Charlie Haden und Fred Hersch aufgetreten und war 1981/82 am Vocal Summit mit Jeanne Lee, Lauren Newton, Urszula Dudziak und Bobby McFerrin beteiligt. Sie veröffentlichte ihre eigenen Gruppen als Jay Clayton Project und tritt mit anderen Sängern unter dem Titel Different Voices auf. Mit Schlagzeuger Jerry Granelli und der Saxophonistin Jane Ira Bloom tritt sie im Trio Outskirts auf. Sie ist an zahlreichen Platten und CD-Produktionen beteiligt.

Clayton fungierte als künstlerische Leiterin des ersten Women in Jazz Festival, das Cobi Narita 1979 produzierte. Sie war als Beraterin für die Fernsehserie Women in Jazz (ABC) tätig, Von 1981 bis 2001 lehrte Clayton am Cornish College of the Arts in Seattle, wo sie u. a. mit Jim Knapp arbeitete; daneben war sie auch an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, der Hochschule für Musik Köln und der Universität der Künste Berlin tätig. Gemeinsam mit Sheila Jordan gibt sie seit vielen Jahren Workshops. 2001 veröffentlichte sie ihr Buch Sing Your Story, dem zwei weitere Lehrbücher folgten. Seit 2001 lebt sie wieder überwiegend in New York und gehört zur Fakultät des Peabody Conservatory an der Johns Hopkins University.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Jay Clayton: Sing Your Story: A Practical Guide for Learning and Teaching the Art of Jazz Singing Advance Music 2001
  • Jay Clayton: Jazz Vocal Practice Series Vol 1. Advance Music
  • Jay Clayton: Jazz Vocal Practice Series Vol 2 – Vamps and Blues – Practice Improvisation. Advance Music

Lexigraphischer Eintrag[Bearbeiten]

  • Martin Kunzler Jazzlexikon. Band 1 Reinbek 2002

Weblinks[Bearbeiten]

  • Homepage mit (unvollständiger) Diskografie
  • Eintrag bei der Johns Hopkins University