Jazzrhythmik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Begriff Jazzrhythmik beschreibt im weiteren Sinne die spezifisch für die Jazz-Musik und die aus ihr hervorgehenden Musikrichtungen besonderen rhythmischen Eigenschaften.

Ursprung der Jazzrhythmik ist die afrikanische Rhythmusvielfalt, mit dieser aber nicht gleichzusetzen.

Ein Aspekt der Jazzrhythmik ist die Überlagerung von „binären“ Rhythmen oder Pattern (zweiteiligen, geradzahligen Unterteilungen) mit „ternären“ Rhythmen (dreiteiligen Pattern, Triolen).

Vor allem in "modernen" Jazzrichtungen kommen vermehrt afrikanische Elemente in die Rhythmik (mehr polyrhythmische Strukturen).

Eine Erscheinung neuerer Zeit bildet das Linear Drumming, bei dem alle Schläge nacheinander ausgeführt werden.