Jealous Guy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jealous Guy
John Lennon
Veröffentlichung 9. September 1971
Länge 4:14
Genre(s) Popsong
Autor(en) John Lennon
Album Imagine
Coverversion
1981 Roxy Music
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Jealous Guy
  UK 65 30.11.1985 (7 Wo.)
  US 80 1988

Jealous Guy ist ein Lied von John Lennon aus dem Jahr 1971, das von ihm geschrieben und in Kooperation mit Yoko Ono und Phil Spector produziert wurde. Es erschien auf dem Album Imagine. Eine Single des Lieds wurde erst mehrere Jahre nach Lennons Tod veröffentlicht. In Großbritannien erschien die Single 1985 mit Going Down on Love – ein Stück, das vom Album Walls and Bridges stammte – auf der B-Seite. Diese Single erreichte Platz 65 der britischen Hitparade. In den USA brachte Capitol Records im Jahr 1988 die Single Jealous Guy / Give Peace a Chance auf den Markt. Diese Single kam bis auf Platz 80 der US-amerikanischen Charts.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Melodie des Lieds entstand bereits 1968 in Indien. John Lennon und die anderen Mitglieder der Beatles verbrachten vom Februar 1968 an mehrere Wochen im Ashram des Maharishi Mahesh Yogi in Rishikesh. Ein Vortrag des Maharishi über dessen Buch Son of the Mother Nature (dt.: ‚Sohn von Mutter Natur‘) diente sowohl Paul McCartney als auch John Lennon als Inspiration für ein Lied. McCartney komponierte das Stück Mother Nature’s Son. Lennon schrieb das Lied I’m just a Child of Nature, alternativ oft auch als Child of Nature bezeichnet.

“[…] I had a piece called ‘I’m just a Child of Nature’, which turned into ‘Jealous Guy’ years later. […] inspired from the same lecture of Maharishi.”

„Ich hatte ein Stück namens ‚I’m just a Child of Nature‘, aus dem Jahre später ‚Jealous Guy‘ wurde. Inspiriert vom gleichen Vortrag des Maharishi.“

John Lennon 1980 im Interview mit dem Magazin Playboy.

Eine erste Aufnahme des Stücks entstand etwa im Mai 1968 als die Beatles sich in Kinfauns, dem Anwesen von George Harrison, in Esher trafen, um Demoversionen ihrer Kompositionen für ihr nächstes Album aufzunehmen. Diese Aufnahme besteht aus Lennons Gesang, der per Overdub auch die zweite Stimme sang, akustischer Gitarre und Perkussion. Der Text begann in dieser Version mit den Zeilen On the road to Rishikesh, I was dreaming more or less, der Refrain mit den Zeilen I’m just a child of nature, I don’t need much to set me free.[2][3]

Während McCartney sein Lied Mother Nature’s Son fertigstellte und es im November 1968 auf dem Album The Beatles veröffentlicht wurde, blieb Lennons I’m just a Child of Nature zunächst unvollendet. Am 2. Januar 1969, zu Beginn der Aufnahmen für das Projekt Get Back, aus dem schließlich das Album und der Film Let It Be wurde, entstand eine weitere Aufnahme des Stücks, das hier bereits eine Veränderung im Text aufwies und mit der Zeile On the road to Marrakesh begann.[4] Ein 24-Sekunden langer Ausschnitt dieser Version wurde 2003 auf der Bonus-CD des Albums Let It Be… Naked veröffentlicht. Erneut wurde das Stück nicht vollendet.

Als John Lennon im Sommer 1971 mit den Aufnahmen für das Album Imagine begann, hatte er einen komplett neuen Text für das ehemalige I’m just a Child of Nature geschrieben und auch die Melodie fertig komponiert. Handelte der ursprüngliche Text von den Eindrücken des Aufenthalts in Indien und der Erkenntnis nur eines der Kinder von Mutter Natur zu sein, setzte sich Lennon jetzt mit seinen Gefühlen zu Yoko Ono und seiner Eifersucht auseinander.

„Der Text ist eindeutig: Ich war sehr eifersüchtig und besitzergreifend.“

John Lennon, 1980.[5]

Die Aufnahmen fanden zunächst in Lennons Studio in seinem Anwesen Tittenhurst Park in Berkshire statt. Bei der Aufnahme wirkten neben Lennon (Gesang und Gitarre) noch Nicky Hopkins (Klavier), John Barham (Harmonium), Alan White (Vibraphon), Joey Molland (Gitarre), Tom Evans (Gitarre), Mike Pinder (Tamburin), Klaus Voormann (E-Bass) und Jim Keltner (Schlagzeug) mit.[6] Die Streicher wurden im Juni und Juli 1971 in den Record Plant Studios in New York aufgenommen, wo auch die abschließenden Overdubs und die Abmischung aller Stücke des Imagine-Albums stattfanden.[7]

1998 wurde auf der John Lennon Anthology eine alternative Version von Jealous Guy veröffentlicht. Bei dieser Version handelt es sich um den ersten Take der Aufnahmen. Bei dieser Aufnahme fehlen die Streicher, deshalb sind die anderen Instrumente deutlicher zu hören.

Coverversionen[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[8]
Jealous Guy (Roxy Music)
  DE 19 16.03.1981 (22 Wo.)
  AT 6 01.05.1981 (14 Wo.)
  CH 4 22.03.1981 (9 Wo.)
  UK 1 24.01.1981 (11 Wo.)

Nach dem Tod John Lennons am 8. Dezember 1980 befand sich die Gruppe Roxy Music auf Deutschland-Tournee. Als sie von Lennons Tod erfuhren, traf es die Mitglieder so tief, dass sie die Tournee abbrachen und sich zum Tonstudio begaben, um dort eine Lennon-Coverversion aufzunehmen. Sie entschieden sich für Jealous Guy. Die Veröffentlichung fand am 20. Februar 1981 statt; in Großbritannien und Australien wurde die Coverversion ein Nummer-eins-Hit.

Andere Coverversionen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Johnny Rogan: Lennon. London: Calidore, 2006. S. 256.
  2. John C. Winn: That Magic Feeling: The Beatles’ Recorded Legacy, Volume Two, 1966–1970. New York: Three Rivers Press, 2009. S. 170
  3. Richie Unterberger: The Unreleased Beatles Music & Film. San Francisco: Backbeat Books, 2006. S. 197.
  4. Doug Sulpy/Ray Schweighardt: Get Back. The Beatles’ Let It Be Disaster.London: Helter Skelter Publishing, 2003. S. 13.
  5. David Sheff: Die Ballade von John und Yoko. Höfen: Hannibal, 2002. S. 215.
  6. John Blaney: Lennon and McCartney – Together Alone: A Critical Discography of their Solo Work. Jawbone, 2007. S. 53.
  7. Bruce Spizer: The Beatles Solo on Apple Records. New Orleans: 498 Productions, 2005. S. 53.
  8. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK /, abgerufen am 4. Mai 2011.