Jean-Étienne Championnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Étienne Vachier, genannt Championnet (* 13. April 1762 in Valence, Département Drôme, Frankreich; † 9. Januar 1800 in Antibes, Frankreich) war ein französischer General.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Étienne Championnet
Die Schlacht bei Fleurus am 26. Juni 1794: Auf dem Schimmel Jourdan und rechts daneben Marceau, Kléber und Jean-Éntienne Championnet; links auf dem braunen Pferd Saint-Just

Championnet erhielt während des Ersten Koalitionskrieg 1793 in den Feldzügen am Rhein unter General Pichegru und General Hoche seine ersten Führungsaufgaben. 1794 wurde er Brigadegeneral bei der Sambre- und Maas-Armee unter dem Oberkommando von Jean-Baptiste Jourdan. In der Schlacht bei Fleurus führte er mit Erfolg eine Division im Zentrum. Als General ist er an der Eroberung des Rheinlands beteiligt. Köln konnte er bei der Besetzung des Rheinlandes am 6. Oktober 1794 kampflos einnehmen und besetzen.[1] 1796 führt er Einheiten des rechten Flügels der Sambre- und Maas-Armee am Mittelrhein und Hunsrück unter General Marceau. Als Divisionsgeneral war er im Sommer 1796 bei dem Feldzug Jourdans gegen die Österreicher unter Erzherzog Karl in Franken und musste nach den verlorenen Schlachten bei Amberg und Würzburg sich mit der Armee auf die linke Rheinseite zurückziehen. 1797 ist er kurzzeitig Interims-Oberkommandierender der Sambre- und Maas-Armee.[2]

Ende 1797 war er der verantwortliche General für den Grundstückskauf und die Errichtung des Monument General Hoche in Weißenthurm.[3]

Einnahme von Neapel am 23. Januar 1799: Radierung von Karl Schleich aus dem Jahre 1819 nach einer Zeichnung von Jean Duplessis-Bertaux

1798 wurde er Oberbefehlshaber der Armee, die die Römische Republik gegen Neapel schützen sollte. Zunächst wurde er durch eine fünffach überlegene Truppe der Neapolitaner aus Rom vertrieben, schlug dann aber die von General Karl Mack von Leiberich geführten Streitkräfte im Dezember 1798 und eroberte Capua. Am 23. Januar 1799 erreichte er wieder Neapel und eroberte nach blutigen Gefechten die Stadt, in der dann (noch während der Kämpfe) von neapolitanischen Patrioten die Parthenopäische Republik ausgerufen wurde, der allerdings kein langes Leben beschieden war.

Championnet ergriff Maßnahmen, um die Plündereien und die Räubereien der französischen Zivilkommissare zu beenden. Dies trug ihm eine Anklage wegen Amtsmissbrauchs ein, er wurde daraufhin abgesetzt und gefangen gehalten, bis die Revolution vom 18. Juni 1799 ihn wieder befreite. Championnet wurde beauftragt, eine neue Armee bei Grenoble zusammenstellen. Er konnte 30.000 Mann aufbringen, an deren Spitze er gegen Michael von Melas Vorteile errang. Nach dem Tode des Generals Barthélemy-Catherine Joubert übernahm er den Oberbefehl der französischen Truppen in Italien, doch wurde er hier von den russischen und den österreichischen Truppen bei Fossano und Savigliano geschlagen.

Jean-Étienne Championnet starb am 9. Januar 1800 bei Antibes an einer Seuche. Er wurde im 19. Jahrhundert von den republikanisch gesinnten Patrioten Frankreichs zu den wichtigsten, zu früh verstorbenen Revolutionsgenerälen gezählt.

Um 1801. Titel (übers.): "Verherrlichung (Apothéose) der französischen Helden, die für das Vaterland in dem Krieg für die Freiheit gestorben sind." Gemeint und abgebildet: Desaix, Hoche, Kléber, Marceau und Championnet.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 3. Spalte eingetragen. In Antibes wurde ihm 1891 ein Denkmal errichtet.

Einzelnachweise/Quellen[Bearbeiten]

  1. Arnold Stelzmann, Robert Frohn: Illustrierte Geschichte der Stadt Köln. Bachem, Köln 1958, 1990 (11. Auflage), S. 233f.
  2. Abel Hugo: France militaire. Histoire des armées de terre et de mer. 1792–1837. Bd. 2, Delloye, Paris 1838 (Volltext Internet bei Gallica.bnf.fr).
  3. Landeshauptarchiv Rhld.-Pfalz, Koblenz, unbearbeiteter Best. 403, Nr.14027 und Best. 256, Nr. 1701