Jean-Alexandre Barré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Alexandre Barré (* 25. Mai 1880 in Nantes; † 26. April 1967 in Straßburg) war ein französischer Neurologe.

Leben[Bearbeiten]

Barré war ab 1919 Professor der Neurologie an der Universität von Straßburg.

Leistungen[Bearbeiten]

Er beschrieb 1916 zusammen mit Georges Charles Guillain und André Strohl die Polyradikulitis Guillain-Barré, die heute die wichtigste Ursache akuter Lähmungserscheinungen als Folge von Entzündungen darstellt.

Werke[Bearbeiten]

  • G. Guillain, J. A. Barré, A. Strohl: Sur une syndrome de radiculo-névrite avec hypoalbuminose du liquide céphalo-rachidien sans réaction cellulaire. Remarques sur les caractères cliniques et graphiques des réflexes tendineux. Bull Soc Méd Hôp Paris 1916;40:1462-70