Jean-Baptiste Du Hamel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit einem französischen Philosophen des 17./18. Jh., für den Bergbauprofessor des 18./19. Jh. s. Jean Baptist Duhamel

Jean-Baptiste Du Hamel oder Duhamel (* 11. Juni 1624 in Vire, Dep. Calvados; † 6. August 1706 in Paris) war ein französischer Philosoph und Theologe.

Als Sohn des Notars Nicolas Du Hamel begann er seine Studien in Caen und beendete sie in Paris. 1642, also mit 18 Jahren, veröffentlichte er eine Analyse der mathematischen Arbeit „Spheriques“ von Theodosios von Tripolis und fügte eine eigene Abhandlung über Trigonometrie hinzu.

  • 1643–1653 Mitglied der Congregation de l´Oratoire
  • 1653–1663 Priester in Neuilly-sur-Marne
  • 1663–1666 Kanzler der Kirche von Bayeux

Als Colbert 1666 die Académie des sciences gründete, berief er Du Hamel zum ständigen Sekretär. Dieses Amt bekleidete er bis 1697, als Bernard le Bovier de Fontenelle sein Nachfolger wurde.

Zusammen mit dem Bruders Colberts nahm er 1668 an den Friedensverhandlungen in Aachen teil. Später besuchte er England, wo er den Physiker Robert Boyle traf. 1698, als er schon 74 Jahre alt war, gab er seinen Bericht „Regiae Scientiarum ...“ über Ergebnisse der Akademie-Mitglieder heraus.

In seinen Texten zeigte Du Hamel ein ausgewogenes Urteil. Seine Bewunderung für die empirischen Wissenschaften verführte ihn nicht dazu, Spekulationen der anderen abzuwerten. Vielmehr untersuchte er andere Ansichten gründlich, kritisierte versöhnlich und äußerte vorsichtig seine eigene abweichende Meinung. In seiner Geschichte der Philosophie lobte Jakob Brucker ihn besonders. Fontenelle als Nachfolger von Du Hamel pries seine Unvoreingenommenheit und Menschenfreundlichkeit.

Werke[Bearbeiten]

  • Philosophia moralis christiana (Angers, 1652)
  • Astronomia physica (Paris, 1659)
  • De meteoris et fossilibus (Paris, 1659)
  • De consensu veteris et novæ philosophiæ (Paris, 1663)
  • De corporum affectionibus (Paris, 1670)
  • De mente humanā (Paris, 1672)
  • De corpore animato (Paris, 1673)
  • Philosophia vetus et nova ad usum scholae accommodata (1678)
  • Theologia speculatrix et practica juxta S. S. Patrum dogmata pertractata, et ad usum scholae accommodata (7 vols., Paris, 1690)
  • Regiae Scientiarum Academiae historia (Hist. de l'Académie des sciences, en latin) (1698; 2e éd. 1701); Akademie-Berichte
  • Institutiones biblica; seu Scriptura; Sacrae prolegomena una cum selectis annotationibus in Pentateuchum (Paris, 1698)
  • Psaumes (1701)
  • Livres de Salomon (1703)
  • Sapience (1703)
  • Ecclésiaste (1703).
  • Biblia sacra Vulgatæ editionis (Paris, 1705)

Quellen[Bearbeiten]

  • Antoine Laurent Bayle, Auguste Thillaye, Biographie médicale par ordre chronologique, Paris, Delahays, 1855
  • Augustin Vialard, J.-B. Du Hamel, Paris, Téqui, 1884

Weblinks[Bearbeiten]