Jean-Charles François

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Charles François (* 4. Mai 1717 in Nancy; † 22. März 1769 in Paris) war ein französischer Kupferstecher und Radierer.

François war Schüler des Malers Claude Charles in Nancy, erlernte aber die Kupferstecherei weitgehend autodidaktisch. Als 16-Jähriger bekam er einen großen Auftrag, Tafelgeschirr zu gravieren, wofür er nach Dijon ging. Anschließend lebte er in Lyon, wo er sich sieben Jahre aufhielt und die ersten Versuche seines neuen Verfahrens anstellte, „die körnigen Linien der Kreide- oder Rotstiftzeichnungen durch geätzte Punktierarbeit nachzuahmen“[1]. 1740 veröffentlichte er die Principes de dessein faciles, in denen er diese Technik vorstellte. In Paris setzte er diese Versuche fort und 1757 gelangen ihm die ersten Versuche, Kreide- und Stiftzeichnungen im Stich genau nachzuahmen, die sogenannte Crayonmanier.

Er reichte bei der Académie Royale sechs in dieser Technik gestochene Blätter ein, was ihm eine königliche Pension von 600 livres einbrachte. 1758 erhielt er den Titel eines graveur des dessein du Cabinet du Roi.

Durch dieses Verfahren ist François für die französische Grafik von besonderer Bedeutung. „Sein Verdienst besteht darin, die Punktiertechnik des Kupferstichs durch die Verbindung mit der Radiertechnik praktisch und künstlerisch leichter verwertbar gemacht zu haben“[1].

Dieses Verfahren wurde später von Gilles Demarteau und Louis-Marin Bonnet weiter verbessert.

Neben zahlreichen Einzelblättern hat François auch die Stiche für etliche Tafelwerke geschaffen, u.a. für Emmanuel Hérés Recueil Des Plans Elevations ... Chateaux Jardins, Et Dependances Que Le Roy De Pologne occupe en Lorraine... und das Werk Antiques du Cabinet de Mr. Adam.

François war der Gatte der Malerin Marie Catherin François.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Paul Kristeller: Kupferstich und Holzschnitt in vier Jahrhunderten. 4., durchges. Aufl. Berlin: Cassirer, 1922.

Literatur[Bearbeiten]

  • Emmanuel Héré: Recueil Des Plans Elevations Et Coupes Tant Geometrales qu'en Perspective Des Chateaux Jardins, Et Dependances Que Le Roy De Pologne occupe en Lorraine: y compris les Batimens qu'il a Fait elever, Ainsi que les changemens considerables Les decorations & autres enrichissemens qu'il a fait faire a ceux qui etoient deja Construite / Par M. Heré Son Premier Architecte. Paris : François Graveur ord. de Sa Majesté, 17XX (o. J.). Mikrofilm-Ausgabe Urbana, Ill. : The Cicognara Program, Undergraduate Library, Univ. of Illinois.
  • Gérard Voreaux: Les peintres lorrains du dix-huitième siècle. Nancy: Soc. Thierry Alix, Archives de Meurthe-et-Moselle 1998.
  • Allgemeines Künstlerlexikon Band XLIII, 2004, Seite 526
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.