Jean-Claude Brialy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Claude Brialy (1992)

Jean-Claude Brialy (* 30. März 1933 in Aumale, Algerien; † 30. Mai 2007 in Monthyon, Seine-et-Marne) war ein französischer Schauspieler und Regisseur.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach seinem Debüt als Schauspieler in Jacques Rivettes Kurzfilm Le Coup du berger entwickelte sich Jean-Claude Brialy zu einem der führenden Darsteller der Nouvelle Vague. Pierre Kast besetzte ihn 1957 neben Jean Marais in Un amour de poche. Claude Chabrol machte Jean-Claude Brialy zum Protagonisten seiner Filme Schrei, wenn du kannst und Die Enttäuschten. Mauro Bolognini besetzte ihn in Wir von der Straße. Denys de La Patellière machte ihn – entgegen den Anschauungen der Nouvelle Vague  – zum romantischen Helden in dem Drama Mit den Augen der Liebe, als Blinden mit einer älteren Geliebten (Danielle Darrieux).

François Truffaut gab ihm nach einem Kurzfilm (Eine Geschichte des Wassers) und einem Cameo-Auftritt in Sie küßten und sie schlugen ihn eine Hauptrolle in Die Braut trug schwarz. Truffaut und Brialy waren auch privat eng befreundet. So war er als Trauzeuge für die für Juni 1968 geplante Hochzeit Truffauts mit Claude Jade berufen worden, die dann jedoch nicht stattfand. Truffaut wollte Brialy auch für die Rolle des homosexuellen Jean-Loup Cottins in Die letzte Metro besetzen, entschied sich in letzter Instanz jedoch für Jean Poiret, da er die Rolle „zu nah“ an Brialy sah. In späteren Jahren spielte der seine Homosexualität nie verbergende Brialy Rollen von schwulen Männern, so die des Max Jacob in der Fernsehfilmbiografie Monsieur Max (2007).

Eine seiner bedeutendsten Rollen spielte er in Eine Frau ist eine Frau von Jean-Luc Godard, gefolgt von Rivettes Paris gehört uns. Es folgten zahlreiche romantische Komödien (Auch Stehlen will gelernt sein und Jagd auf Männer, beide mit Françoise Dorléac) und politisch brisante Filme wie Costa-GavrasEin Mann zuviel. Im Zusammenhang mit dem Autorenkino der 1970er Jahre blieb er vor allem als Jérôme in Éric Rohmers Film Claires Knie in Erinnerung – aber auch durch seine Arbeiten mit Chabrol oder Luis Buñuel (Das Gespenst der Freiheit). In den folgenden Dekaden gehörte Brialy weiterhin zur ersten Garde der französischen Charakterdarsteller.

Der Schauspieler betätigte sich in mehreren Filmen auch als Regisseur. In dieser Funktion arbeitete er unter anderem mit Romy Schneider in Sommerliebelei zusammen, mit der er schon 1958 im Film Christine gespielt hatte.[1]

Nach Angaben seiner Angehörigen starb Brialy am 30. Mai 2007 nach langer Krankheit in seinem Anwesen in Monthyon bei Paris, wo er seit langem ein Schloss aus dem 18. Jahrhundert besaß.[2] Er ist, wie auch François Truffaut, auf dem Cimetière de Montmartre in Paris bestattet. Aufgrund der (versuchten) Diebstähle der Blumen und Kränze von seinem Grab wurde dies nach der Beisetzung für einige Tage großräumig abgesperrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Brialy bei den 45. Filmfestspielen von Cannes (1992)

Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel, Register, Heft 23/2007, S. 198.
  2. Le Parisien, 1. Juni 2007