Jean-François Clervoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François Clervoy
Jean-François Clervoy
Land (Organisation): Frankreich (CNES/ESA)
Datum der Auswahl: 18. September 1985
(2. CNES-Gruppe)
31. März 1992
(14. NASA-Gruppe)
15. Mai 1992 (ESA)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 3. November 1994
Landung letzter Raumflug: 28. Dezember 1999
Gesamtdauer: 28d 3h 05m
Raumflüge

Jean-François André Clervoy (* 19. November 1958 in Longeville-lès-Metz, Frankreich) ist ein französischer Astronaut.

Biografie[Bearbeiten]

Clervoy studierte in Frankreich an einer militärischen Hochschule Mathematik (Vorbereitungsklassen Classes Préparatoires) und wurde danach an der angesehene École polytechnique (X1978) zugelassen. 1983 schloss er die Nationale Hochschule für Luft- und Raumfahrt (SupAéro) in Toulouse ab. Danach ging er als Ingenieur zur französischen Raumfahrtbehörde CNES und arbeitete an Systemen zur Lageregelung von Satelliten. Daneben diente er in der Luftwaffe, wo er eine Ausbildung zum Testpiloten absolvierte.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

1985 wurde Clervoy von der CNES als Astronautenkandidat ausgewählt. Im russischen Sternenstädtchen nahm er 1991 am Astronautentraining teil. Im Jahr 1992 wurde er von der ESA ins europäische Astronautenkorps aufgenommen.

Zurzeit arbeitet er im Programm für das Automated Transfer Vehicle und ist Präsident von Novespace.

STS-66[Bearbeiten]

Am 3. November 1994 startete Clervoy als Missionsspezialist mit der Raumfähre Atlantis zu seinem ersten Flug ins All. Die ATLAS-3-Mission setzte die Serie der Spacelab-Flüge zur Erforschung der Sonnenstrahlung und des Erdklimas fort. Clervoy setzte mit dem Shuttle-Roboterarm den CRISTA-SPAS-Satelliten aus und fing ihn nach acht Tagen freien Fluges wieder ein.

STS-84[Bearbeiten]

Mit der Raumfähre Atlantis flog Clervoy am 15. Mai 1997 als Nutzlastkommandant zur Raumstation Mir. Nach dem Docken wurden mehrere Tonnen an Ausrüstung und Experimenten in die russische Raumstation gebracht. Außerdem wurde ein Mannschaftswechsel vorgenommen. Astronaut Jerry Linenger wurde nach vier Monaten abgelöst und kehrte mit dem Shuttle zur Erde zurück. Seinen Platz nahm Mike Foale ein. Nach 9 Tagen ging die Mission STS-84 am 24. Mai zu Ende.

STS-103[Bearbeiten]

Am 20. Dezember 1999 startete Clervoy mit der Raumfähre Discovery zu einer 8-tägigen Wartungsmission für das Hubble-Weltraumteleskop. Während dieser Mission wurden neue Instrumente und Systemerweiterungen installiert. Clervoy bediente den Roboterarm des Space Shuttles um das Teleskop einzufangen und um seine Astronautenkollegen bei den drei achtstündigen Außenbordeinsätzen im Weltall zu manövrieren.

Privates[Bearbeiten]

Jean-François Clervoy und seine Frau haben zwei Kinder. Im September 2009 erschien sein Buch Histoire(s) d'espace.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-François Clervoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien