Jean-François Deniau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-François Deniau (* 31. Oktober 1928 in Paris; † 24. Januar 2007 ebenda) war ein französischer Politiker der UDF, Diplomat und Schriftsteller. 1992 wurde er zum Mitglied der Académie française gewählt.

Leben[Bearbeiten]

Er schrieb das Vorwort des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Von 1967 bis 1972 war er Mitglied der EG-Kommission als Kommissar für Außenbeziehungen.

Bei der Europawahl 1984 wurde er in das Europäische Parlament gewählt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le Bord des larmes. 1955.
  • Le Marché commun. 1958.
  • La mer est ronde. 1975.
  • L’Europe interdite. 1977.
  • Deux heures après minuit. 1985.
  • La Désirade. 1988.
  • Un héros très discret. 1989.
  • L’Empire nocturne. 1990.
  • Ce que je crois. 1992.
  • Le Secret du Roi des serpents. 2005 (EA 1993)
  • Mémoires de sept vies. 1994/97.
  1. Les temps aventureux. 1994.
  2. Croire et oser. 1997.
  • L’Atlantique est mon désert. 1996.
  • Le Bureau des secrets perdus. 1998.
  • Tadjoura. 1999.
  • Histoires de courage. 2000.
  • La bande à Suzanne. 2000.
  • L'île Madame. 2001.
  • Dictionnaire amoureux de la mer. 2002.
  • La gloire à 20 ans. 2003.
  • La Double Passion écrire ou agir. 2004.
  • La Lune et le miroir. 2004.
  • Le grand jeu. 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,6 MB)

Weblinks[Bearbeiten]