Jean-François Julliard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François Julliard (Mitte) bei der Verleihung der Karlsmedaille für europäische Medien 2009

Jean-François Julliard (* 1973 in Bordeaux) ist ein französischer Journalist und Generalsekretär der Organisation Reporter ohne Grenzen.

Jean-François Julliard stammt aus einer politisch aktiven Familie. Seine Mutter, Arlette Arnaud-Landau, gehört der Sozialistischen Partei an und war von 2001 bis 2008 Bürgermeister von Le Puy-en-Velay und ist seit 2004 stellvertretende Vorsitzende des Regionalrates der Auvergne. Ein Bruder ist Bruno Julliard, Präsident der Studentenunion UNEF von 2005 bis 2007. Er ist Ratsherr unter dem Bürgermeister von Paris Bertrand Delanoë und Bildungs-Sekretär der Sozialistischen Partei seit 2008.

Jean-François Julliard studierte Journalismus, Rundfunk und Film in Paris.

Er gehört den Reportern ohne Grenzen seit dem Jahr 1998 an. Er war verantwortlich für die Region Afrika, bevor er zum Leiter der Abteilung Recherche ernannt wurde.[1]

Im Februar 2001 wurde er in Tunis verhaftet und aus Tunesien ausgewiesen, nachdem er Kopien der von Jalal Zoghlami herausgegebenen Monatszeitschrift Kaws El Karama verteilt hatte.

Im Oktober 2001 wurde er in Paris von Polizisten in Zivil zu Boden geworfen während einer Demonstration von Reportern ohne Grenzen gegen den Besuch des Präsidenten von Burkina Faso, Blaise Compaoré, dem vorgeworfen wurde, verantwortlich für die Ermordung des Journalisten Norbert Zongo zu sein.

Am Montag, dem 24. März 2008, während der Zeremonie der Entzündung der olympischen Flamme in Athen, störte er zusammen mit Robert Ménard und Vincent Brossel die Rede des Präsidenten des chinesischen Olympischen Organisationskomitees Liu Qi, indem sie ein Banner entfalteten, in dem die olympischen Ringe durch Handschellen ersetzt waren, um gegen Verletzungen der Menschenrechte in China zu protestieren.

Während des Zugs der olympischen Flamme durch Paris kletterte er mit Robert Ménard und Priscilla Telmon auf die Kathedrale Notre-Dame, um eine große Fahne der olympischen Ringe als Handschellen aufzuhängen.

Am 26. September 2008 wurde er zum Generalsekretär der Nichtregierungsorganisation befördert, als Nachfolger von Robert Ménard, der sein Amt niedergelegt hatte.[2]

Er ist auch Herausgeber der Wochenzeitung Qui Vive!, herausgegeben von Reporter ohne Grenzen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://jean-francoisjulliard.blogs.nouvelobs.com/about.html
  2. http://fr.rsf.org/robert-menard-quitte-le-poste-de-26-09-2008,28744.html