Jean-François Parot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-François Parot (* 27. Juni 1946 in Paris) ist ein französischer Diplomat und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Parot stammt aus Paris, seine Familie war dort schon länger im „Filmgeschäft“: seine Mutter war die Assistentin des Regisseurs Marcel Carné, sein Großvater ein Mitarbeiter von Abel Gance.

Er besuchte in seiner Heimatstadt das Lycée Michelet, später wechselte er aufs Lycée Henri IV. Nachseinem Studium (u.a. Geschichte und Anthropologie) war er ein ausgewiesener Spezialist für die Geschichte des 18. Jahrhunderts, speziell der von Paris.

Nach seiner Militärzeit, die er teilweise in Saint-Louis (Senegal) absolvierte, trat er in den diplomatischen Dienst seines Landes. Seine Karriere führte ihn 1974 als Vizekonsul nach Kinshasa (Demokratische Republik Kongo), 1982 als Generalkonsul in die Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam), später dann in gleicher Position nach Athen (Griechenland). Weitere Stationen waren Doha (Katar), Khartum (Republik Sudan), Dschibuti (Dschibuti) Ouagadougou (Burkina Faso) und Sofia (Bulgarien). Unter Jacques Chirac entsandte man Parot im Oktober 2006 als Botschafter nach Bissau (Guinea-Bissau).

Rezeption[Bearbeiten]

Als Diplomat publizierte Parot einigen Schriften mit den Schwerpunkten Nahrungsmittel, Verteilung derselben bzw. Überfluss und Mangel in verschiedenen Ländern.

Als Romanautor erfand er Nicolas Le Floch, einen Polizeikommissar im Paris des 18. Jahrhunderts. Sein Protagonist besteht fiktive Abenteuer, welche aber immer reale historische Personen und Geschehnisse miteinbeziehen. Le Flochs Vorgesetzter ist der Polizeipräfekt von Paris Antoine de Sartine.

Der Erfolg der bisher (2013) erschienenen elf Bände zeigt sich nicht nur in den Übersetzungen, sondern auch darin, dass France 2 (France Télévisions) diese Romane unter dem Titel Nicolas Le Floch verfilmt hat.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2006: Prix de l’Académie de Bretagne für den Roman Les sang des farines
  • 2007: Prix du Lion’s Club für den Roman Les sang des farines

Werke[Bearbeiten]

Reihe „Nicolas Le Floch“

  1. L’énigme des Blancs-Manteux. Le Grand Livre du mois, Paris 2008, ISBN 978-2-286-04951-5 (EA Paris 2000).
  2. L’homme au ventre de plomb. Le Grand Livre du mois, Paris 2008, ISBN 978-2-286-04952-2 (EA Paris 2000).
  3. Le fantôme de la rue royale. Éditions 10/18, Paris 2008, ISBN 978-2-264-03689-6 (EA Paris 2001).
  4. L’affaire Nicolas Le Floch. Éditions 10/18, Paris 2004, ISBN 2-264-03689-3 (EA Paris 2002).
  5. Le crime de l’hôtel Saint-Florentin. Éditions 10/18, Paris 2008, ISBN 978-2-264-04064-0 (EA Paris 2004).
  6. Le sang des farines. Éditions 110/18, Paris 2007, ISBN 978-2-264-04369-6 (EA Paris 2005).
  7. Le cadavre anglais. Éditions 10/18, Paris 2008, ISBN 978-2-264-04777-9 (EA Paris 2007).
  8. Le noyé du grand canal. Éditions 10/18, Paris 2010, ISBN 978-2-264-05080-9 (EA Paris 2009).
  9. L’honneur de Sartine. Éditions 10/18, Paris 2011, ISBN 978-2-264-05433-3 (EA Paris 2010).
  10. L’enquête russe. Éditions 10/18, Paris 2012, ISBN 978-2-264-05906-2.
  11. L’année du volcan. Lattès, Paris 2013, ISBN 978-2-7096-4232-3.

Sachbücher

  • Structures sociales des quartiers de Grève, Saint-Avoye et Saint-Antoine. 1780–1785. Hachette, Paris 1974.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pascal Arizmendi: Nicolas Le Floch. Le „Tableau de Paris“ de Jean-François Parot. Presses Universitaires, Perpignan 2010, ISBN 978-2-35412-063-4.
  • Jérôme Gautheret: Crimes et Courtisans. In: Le Monde. 14. Juli 2009, S. 18.

Weblinks[Bearbeiten]