Jean-François Revel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François Revel, 1999. Fotograf Elsa Dorfman

Jean-François Revel (* 19. Januar 1924 in Marseille; † 30. April 2006 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph.

Er wurde unter dem Namen Jean-François Ricard geboren und änderte seinen Nachnamen später in Revel.[1] Im Jahre 1971 wurde Revel mit dem Werk Weder Marx noch Jesus bekannt. Darin ging es um die kulturellen und politischen Auswirkungen der gesellschaftlichen Umwälzungen der so genannten 68er-Bewegung. Weitere Werke waren Die totalitäre Versuchung, So enden Demokratien und Der Mönch und der Philosoph (Dialoge mit seinem Sohn Matthieu Ricard).

Revel war Mitglied der Académie française. 1986 erhielt er den Konrad-Adenauer-Preis der Deutschland-Stiftung.

Revel starb im Alter von 82 Jahren in dem Pariser Krankenhaus Kremlin-Bicêtre an einem Herzproblem.

Werke[Bearbeiten]

  • Pourquoi des philosophes?, 1957
  • Pour l'Italie', 1958 (dt. Italien. Illusion und Wirklichkeit. Ein Bericht über einen Mythos, Stuttgart 1959)
  • Sur Proust, 1960
  • La Cabale des dévots, 1962
  • En France. La fin de l'opposition, 1965 (dt. Was ist mit den Franzosen los. Das Ende der Opposition, Karlsruhe 1966)
  • Contrecensures, 1966
  • Ni Marx ni Jésus, la nouvelle révolution mondiale est commencée aux Etats-Unis, 1970 (dt. Die Revolution kommt aus Amerika, Hamburg 1971; 1973 unter dem Titel Uns hilft kein Jesus und kein Marx)
  • La Tentation totalitaire, 1976 (dt. Die totalitäre Versuchung, Frankfurt am Main, Berlin und Wien 1976, ISBN 3-548-00655-8)
  • Histoire de la civilisation culinaire (dt. Erlesene Mahlzeiten. Mitteilungen aus der Geschichte der Kochkunst, Frankfurt am Main, Berlin und Wien 1979, ISBN 3-549-07391-7)
  • La Grâce de l'État, 1981
  • Comment les démocraties finissent, 1983 (dt. So enden die Demokratien, München und Zürich 1984, ISBN 3-492-00868-2)
  • Le Rejet de l'État, 1984
  • Une anthologie de la poésie française, 1984
  • Le Terrorisme contre la démocratie, 1987
  • La Connaissance inutile, 1988 (dt. Die Herrschaft der Lüge. Wie Medien und Politiker die Öffentlichkeit manipulieren, Wien und Darmstadt 1990, ISBN 3-552-04214-8)
  • L'Absolutisme inefficace, ou Contre le présidentialisme à la française, 1992
  • Le Regain démocratique, 1992
  • Histoire de la philosophie occidentale, de Thalès à Kant, 1994 (dt. Geschichte der westlichen Philosophie. Von Thales bis Kant, Münster 2008, ISBN 978-3-8258-1168-6 oder ISBN 3-8258-1168-9)
  • zusammen mit Matthieu Ricard: Le Moine et le Philosophe, 1997 (dt. Der Mönch und der Philosoph. Buddhismus und Abendland. Ein Dialog zwischen Vater und Sohn, Köln 1999, ISBN 3-462-03239-9)
  • Le Voleur dans la maison vide, Mémoires, 1997
  • Fin du siècle des ombres, 1999
  • La grande parade. Essai sur la survie de l'utopie socialiste, 2000
  • L'obsession anti-américaine, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J.-F. Revel, French Philosopher, Is Dead at 82, New York Times. 2. Mai 2006.