Jean-François de La Harpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-François de La Harpe

Jean-François de La Harpe (* 20. November 1739 in Paris; † 11. Februar 1803 ebenda) war ein französischer Kritiker und Dichter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

La Harpe veröffentlichte anfangs mehrere Bände Héroïdes, fand aber erst Beachtung durch seine Tragödie Warwick (1763). Obwohl seine übrigen Tragödien alle durchfielen, wuchs doch sein Ruhm, besonders durch seine eleganten und feinsinnigen Éloges (von Heinrich IV., Fénelon, Racine u. a.), von denen die Akademie acht mit dem ersten Preis auszeichnete. Infolge seiner maßlosen Eitelkeit und Arroganz nahm aber auch die Zahl seiner Feinde und die Heftigkeit ihrer Angriffe derart zu, dass seine Aufnahme in die Académie française am 20. Juni 1776 eher eine Niederlage zu nennen war, und eine Menge der giftigsten Epigramme über ihn ging von Mund zu Mund.

Den Höhepunkt seines Ruhms erreichte er als Professor der Literatur am neu gegründeten Lycée (1786-98). Er hielt hier Vorlesungen vor einem großen, eleganten Publikum, bei dem sein feiner, Geschmack und der formvollendete Vortrag Anerkennung fanden.

Seine anfängliche Begeisterung für die Revolution verkehrte sich in das gerade Gegenteil, als er 1794 auf fünf Monate ins Gefängnis geworfen wurde; er, der vorher im Lycée mit der Jakobinermütze erschienen war, erklärte sich jetzt für den erbitterten Feind revolutionärer und philosophischer Ideen und zeigte sich in Worten und Werken als eifriger Anhänger der Religion und der Monarchie. Er war auch für den nachhaltigen negativen Impetus von Denis Diderot verantwortlich, welchen er als einen Sittenverderber, und abschätzig mit deutlich negativer Konnotation als Atheisten und Materialisten bezeichnete.

Sein berühmtestes Werk Lycée ou Cours de littérature (Paris 1799-1805; neue Ausg. 1825-26, 18 Bde.; 1840, 3 Bde.), die Sammlung seiner Vorträge, gibt ein treues Bild seiner Vorzüge und Schwächen; auf der einen Seite glänzende Beredsamkeit, klare, anschauliche Darstellung und seine Bemerkungen, auf der anderen mangelhafte Kenntnisse, eine gewisse Oberflächlichkeit und Parteilichkeit seines Urteils; besonders fehlt ihm der historische Sinn; er kennt eigentlich nur das 17. Jahrhundert genau und spricht am besten über Racine und das Zeitalter Ludwigs XIV.

Vor allem aber macht sich bei La Harpe die Lust zu scharfer, rücksichtsloser Kritik bemerkbar; die Veröffentlichung der Correspondance littéraire, adressée au grand-duc de Russie (nachmaligem Paul I.; 1801), die voll der strengsten persönlichen Urteile war, erregte großen Skandal.

Seine streng klassischen Tragödien (Warwick, Timoléon, Pharamond, Gustave Wasa, Menzicoff, Les Barmécides, Virginie, Philoctète etc.) sind frostige und wertlose deklamatorische Übungen.

Von zahlreichen anderen Werken nennen wir nur noch sein nachgelassenes: La prophétie de Cazotte, welches Sainte-Beuve, was Erfindung und Stil anbelangt, für sein bestes Werk erklärte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le Comte de Warwick (1763)
  • Timoléon (1764)
  • Pharamond (1765)
  • Mélanie, ou les Vœux forcés (1770)
  • Olinde et Sophronie (1774)
  • Menzicoff, ou les Exilés (Fontainebleau, novembre 1775)
  • Les Barmécides (1778).
  • Les Muses rivales, ou l’Apothéose de Voltaire (1779)
  • Jeanne de Naples (1781)
  • Molière à la nouvelle salle, ou les Audiences de Thalie (1782)
  • Philoctète (1783)
  • Coriolan (1784)
  • Virginie (1786)
  • Commentaire sur Racine (1795-1796, publié en 1807)
  • De la Guerre déclarée par nos nouveaux tyrans à la raison, à la morale, aux lettres et aux arts (1796)
  • Réfutation du livre de l’Esprit d’Helvétius (1797)
  • Du Fanatisme dans la langue révolutionnaire, ou de la Persécution suscitée par les barbares du xviiie siècle contre la religion chrétienne et ses ministres (1797)
  • Le Lycée, ou cours de littérature, 18 vol. (1798-1804)
  • L’Alétophile ou l’ami de la Vérité (1758)
  • Héroïdes nouvelles, précédées d’un essai sur l’héroïde en général (1759)
  • Le Philosophe des Alpes, La Gloire (1762)
  • La Délivrance de Salerne et la fondation du royaume des Deux-Siciles (1765)
  • Mélanges littéraires ou épîtres philosophiques (1765)
  • Le Poëte (épître, prix de l’Académie française en, 1766)
  • Éloge de Charles V (prix de l’Académie française en, 1767)
  • Des Malheurs de la guerre et des avantages de la paix (1767)
  • La navigation (1768)
  • Éloge de Henri IV (1769)
  • Éloge de Fénelon (1771)
  • Éloge de Racine (1772)
  • Éloge de La Fontaine (1774)
  • Éloge de Catinat (1775)
  • Conseils à un jeune poète (1775)
  • Éloge de Voltaire (1780)
  • Tangu et Félime, poème érotique (1780)
  • Abrégé de l’histoire générale des voyages, 32 vol. (1780)
  • Le Pseautier en français, traduction nouvelle, avec des notes... précédée d’un discours sur l’esprit des Livres saints et le style des prophètes (1797)
  • Correspondance littéraire adressée au grand-duc de Russie, 4 vol. (1801-1807)
  • Le Camaldule (1802)
  • Réponse d’un solitaire de La Trappe à la lettre de l’abbé de Rancé (1802)
  • Le Triomphe de la religion, ou le Roi martyr (1814) : poème héroïque
  • Commentaire sur le théâtre de Voltaire (1814)
  • Prédiction de Cazotte, faite en 1788 (1817)
  • Le Salut public, ou la Vérité dite à la Convention
  • Acte de garantie pour la liberté individuelle, la sûreté du domicile, et la liberté de la presse
  • Oui ou Non
  • La liberté de la Presse, défendue par La Harpe, contre Chénier
  • De l'Etat des Lettres en Europe, depuis la fin du siècle qui a suivi celui d'Auguste, jusqu'au règne de Louis XIV
  • Les Ruines, ou Voyage en France

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-François de La Harpe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.