Jean-Guy Talbot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jean-Guy Talbot Eishockeyspieler
Jean-Guy Talbot
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Juli 1932
Geburtsort Cap-de-la-Madeleine, Québec, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1949–1952 Trois-Rivieres Reds
1952–1954 Québec Aces
1954–1967 Montréal Canadiens
1967 Minnesota North Stars
1967–1968 Detroit Red Wings
1968–1970 St. Louis Blues
1970–1971 Buffalo Sabres

Jean-Guy Talbot (* 11. Juli 1932 in Cap-de-la-Madeleine, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und -trainer, der während seiner aktiven Karriere unter anderem für die Montréal Canadiens, Detroit Red Wings, St. Louis Blues, Minnesota North Stars und Buffalo Sabres in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Jean-Guy Talbot, der das körperbetonte Spiel bevorzugte, galt während seiner Laufbahn als exzellenter Passgeber. Talbot ging während seiner Juniorenzeit von 1949 bis 1952 für die Trois-Rivieres Reds in der OJHL aufs Eis. Im Alter von 20 Jahren absolvierte der Defensivspieler seine ersten Einsätze im Seniorenbereich bei den Québec Aces in der Québec Hockey League. Nach der Saison 1954/55 wurde Talbot, der die reguläre Saison mit 34 Punkten aus 59 Begegnungen beendete, ins First All-Star Team der Liga gewählt. In derselben Spielzeit hatte er seine ersten Einsätze für die Montréal Canadiens in der NHL, denen der Linksschütze in den folgenden 13 Jahren die Treue hielt und mit den Habs die erfolgreichste Ära der Franchise-Geschichte erlebte. Bei den Habs trug er meist die Rückennummer 17 und war zeitweise auch als Assistenzkapitän engagiert. In seiner ersten vollen Saison mit den Canadiens, die Spielzeit 1955/56, gewann der Defensivspieler mit dem Team seinen ersten Stanley Cup. Die Grundpfeiler der erfolgreichen Habs-Mannschaft während der 1950er und 1960er-Jahren waren unter anderem Jean Béliveau, Bernie Geoffrion, Doug Harvey, Tom Johnson, Dickie Moore, Jacques Plante, Claude Provost, Henri Richard und Maurice Richard. 1957, 1958, 1959, 1960, 1965 und 1966 gewann Talbot sechs weitere Stanley Cups mit den Montréal Canadiens. Seine persönlich beste Spielzeit gelang ihm in der Saison 1961/62 mit 47 Scorerpunkten in der regulären Saison, wofür der ansonsten eher defensiv ausgerichtete Talbot mit der Nominierung ins NHL First All-Star Team belohnt wurde.

1956 hatte der frankophone Kanadier seinen ersten Einsatz beim NHL All-Star Game. Sechs weitere folgten, bei denen Talbot zumeist im Kader der Habs stand, wobei er auch ein Mal die Mannschaft der NHL All-Stars vertrat. Beim NHL Expansion Draft 1967 ließen ihn die Canadiens ungeschützt, da diese inzwischen auf jüngere Spieler wie Serge Savard setzten. Die Minnesota North Stars nutzten die Gelegenheit und wählten den Defensivakteur aus. Für diese bestritt Talbot jedoch lediglich vier Begegnungen, bevor er im Oktober 1967 in einem Tauschgeschäft gemeinsam mit Dave Richardson im Austausch für Bob McCord und Duke Harris an die Detroit Red Wings abgegeben wurde. Auch in Detroit verweilte Talbot nicht lange und noch vor Ablauf der Saison 1967/68, am 13. Januar 1968, setzten ihn die Red Wings auf die Waiverliste, von der ihn die St. Louis Blues auswählten. Mit den Blues erreichte er 1968, 1969 und 1970 die Finalspiele um den Stanley Cup, verlor jedoch die Serien jeweils. Nachdem er die Spielzeit 1970/71 ebenfalls in St. Louis begonnen hatte, schickten ihn diese im November 1970 nach Buffalo. Bei den Buffalo Sabres half er die junge Abwehr zu stabilisieren, verpasste allerdings mit der Mannschaft die Playoffs. Nach Abschluss dieser Saison entschied Talbot seine Spielerkarriere zu beenden.

Talbot blieb dem professionellen Eishockey als Cheftrainer erhalten und wurde während der Saison 1971/72 als Cheftrainer der Denver Spurs aus der Western Hockey League engagiert. Während der folgenden Spielzeit verpflichteten ihn die St. Louis Blues als Cheftrainer. Die unbefriedigenden sportlichen Resultate kosteten ihm ein Jahr später den Job, sodass Talbot durch Lou Angotti ersetzt wurde. 1974 wurde der frankophone Kanadier erneut als Cheftrainer der Denver Spurs verpflichtet, die inzwischen in der Central Hockey League spielten. Zur Saison 1975/76 führte das Team den Spielbetrieb in der World Hockey Association fort. Im Januar 1976 wurde das finanziell angeschlagene Franchise nach Ottawa umgesiedelt und setzte den Spielbetrieb unter dem Namen Ottawa Civics fort. Talbot blieb bis zu deren Auflösung, die 15 Tage nach dem Umzug folgte, als Cheftrainer im Amt. Eine weitere Station in seiner Trainerkarriere waren in der Spielzeit 1977/78 die New York Rangers.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 17 1056 43 242 285 1006
Playoffs 15 150 4 26 30 142

Weblinks[Bearbeiten]