Jean-Louis Bruguès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Louis Bruguès
Wappen von Jean-Louis Bruguès

Jean-Louis Bruguès OP (* 11. November 1943 in Bagnères-de-Bigorre, Département Hautes-Pyrénées, Frankreich) ist ein Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Louis Bruguès legte am 29. September 1969 die Profess ab und empfing am 22. Juni 1975 die Priesterweihe. Er war von 1976 bis 1997 Professor der Moraltheologie am Katholischen Institut in Toulouse und von 1997 bis 2000 an der Universität Fribourg. Er war Mitglied der Internationalen Theologenkommission in Rom von 1986 bis 2004.

Am 20. März 2000 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Angers ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm Pierre Kardinal Eyt, Erzbischof von Bordeaux; Konsekratoren waren sein Amtsvorgänger Bischof Jean Orchampt und der Erzbischof von Rennes François Saint-Macary. 2002 wurde er Vorsitzender der Kommission der Katholischen Kirche für die Glaubenslehre in Frankreich.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 10. November 2007 zum Kurienerzbischof und Sekretär der Kongregation für das katholische Bildungswesen. 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI. in Nachfolge von Kurienkardinal Raffaele Farina zum vatikanischen Archivar und Bibliothekar ernannt.[1]

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Dictionnaire de Morale Catholique, CLD, 1991, rev. 1996
  • Précis de Théologie Morale Générale, Mame, 1995 (Bd. 1), 2002 (Bd. 2)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Jean-Louis Bruguès auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 6. Januar 2013 (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
John Michael Miller CSB Sekretär der Kongregation für das Katholische Bildungswesen
2007–2012
Angelo Vincenzo Zani
Raffaele Kardinal Farina SDB Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche
seit 2012
...

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Neuer Vatikan-Archivar und Familien-Verantwortlicher“, Radio Vatikan, 29. Juni 2012