Jean-Louis Debré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Jean-Louis Debré im September 2012

Jean-Louis Debré (* 30. September 1944 in Toulouse) ist ein französischer Politiker. Er ist Mitglied der konservativen Partei UMP und war von Juni 2002 bis Februar 2007 Präsident der französischen Nationalversammlung. Am 23. Februar 2007 wurde er von Jacques Chirac zum Vorsitzenden des Verfassungsrates ernannt und ersetzt dort Pierre Mazeaud.

Debré gehörte seit 1986 als Abgeordneter der Nationalversammlung an und war von 1995 bis 1997 französischer Innenminister. Seit 2001 ist er zudem Bürgermeister von Évreux (Normandie). Er zählt zu den treuen Anhängern Jacques Chiracs, in dessen Kabinett der Jurist schon von 1974 bis 1976 als Berater tätig war. In den Präsidentschaftswahlen von 1995 unterstützte er Chirac gegen dessen innerparteilichen Gegner Édouard Balladur.

Familie[Bearbeiten]

Bekannte Familienmitglieder sind:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Louis Debré – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger

Raymond Forni
Präsidenten der französischen Nationalversammlung
25. Juni 2002-2. März 2007

Patrick Ollier