Jean-Louis Forain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Louis Forain, porträtiert von Jules-Alexandre Grün.

Jean-Louis Forain (* 23. Oktober 1852 in Reims; † 11. Juli 1931 in Paris) war ein französischer Maler, Grafiker und Karikaturist.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Louis Forain stammte aus einer einfachen Familie, um 1860 zog diese nach Paris. Forain begann seine Karriere als Karikaturist für verschiedene Zeitschriften. Später schrieb er sich an der renommierten Kunstschule École des Beaux-Arts ein, um unter Jean-Léon Gérôme und Jean-Baptiste Carpeaux zu studieren. Forains Werke wurde stark von Honoré Daumier und seinen Freunden beeinflusst, darunter waren Claude Monet, Edgar Degas und Édouard Manet. Im Jahr 1879 fand seine erste Ausstellung im Salon de Paris statt, an dem Forain sich bis 1891 regelmäßig beteiligte. In seinen späteren Jahren entstanden zahlreiche Szenen aus dem Justizpalast in Paris und andere Institutionen, sowie soziale Satire des späten 19. Jahrhunderts und frühen 20. Jahrhunderts. 1889 gründete er die heute nahezu in Vergessenheit geratene Zeitschrift Le Fifre, deren Herausgeber und Hauptillustrator er war und die in jeweils nur zehn Exemplaren erschien.

Forain wurde 1923 zum Mitglied der Académie des beaux-arts in Paris gewählt, im gleichen Jahr zum Präsidenten der philanthropischen Vereinigung République de Montmartre und 1930 zum Ehrenmitglied (Hon. RA) der Royal Academy of Arts in London. Zudem war er Commandeur de la Légion d’Honneur (C. LH).

1891 heiratete Jean-Louis Forain die Malerin und Bildhauerin Jeanne Bosc (1865–1954), aus der gemeinsamen Verbindung ging ein Sohn (* 1895) hervor.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Eisler: Forain, Jean Louis. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band XII, E. A. Seemann, Leipzig 1916, S. 198–199.
  • Artikel Forain, Jean Louis. In: Emmanuel Bénézit: Dictionary of Artists. Band 5. Gründ, Paris 2006, ISBN 2-7000-3075-3, S. 869–871.
  • Charles Kunstler: Forain. 60 planches hors-texte en héliogravure. Rieder, Paris 1931.
  • Léandre Vaillat: En écoutant Forain. Flammarion, Paris 1931.
  • J.-L. Forain, peintre, dessinateur et graveur. Exposition organisée pour le centenaire de sa naissance, Bibliothèque nationale, juin-septembre 1952. Bibliothèque nationale, Paris 1952.
  • Jean-François Bory: Forain. Veyrier, Paris 1979, ISBN 2-85199-197-3.
  • Alicia Craig Faxon: Jean-Louis Forain. A catalogue raisonné of the prints. Garland, New York 1982, ISBN 0-8240-9343-7.
  • Alicia Craig Faxon: Jean-Louis Forain. Artist, realist, humanist. Organized and circulated by the International Exhibitions Foundation, Washington, D.C., 1982–1983. The Foundation, Washington, D.C. 1982, ISBN 0-88397-042-2
  • Jean-Louis Forain. Chroniqueur – illustrateur de guerre, 1914–1919. Catalogue édité à l'occcasion de l'exposition organisée par la Bibliothèque de documentation internationale contemporaine, Musée des deux guerres mondiales, janvier-juillet 1986. 1986.
  • Jean-Louis Forain. Les années impressionnistes et post-impressionnistes. Avant-propos de François Daulte. Bibliothèque des arts, Paris 1995, ISBN 2-88453-010-X.
  • Jean-Louis Forain, 1852–1931. Catalogue d'exposition, 8 avril – 28 septembre 2003, Musée Angladon, Avignon, Musée Yves Brayer, Les Baux-de-Provence. 2003, ISBN 2-9510540-1-7.

Weblinks[Bearbeiten]