Jean-Louis Raduit de Souches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Louis Raduit de Souches

Graf Jean-Louis Raduit de Souches (* 16. August 1608 in La Rochelle, (Charente-Maritime, Frankreich); † 12. August 1682 in Jevišovice, Mähren) war ein kaiserlicher Feldherr.

Als Sohn eines protestantischen Edelmanns geboren, verließ er Frankreich nach dem Hugenottenkrieg 1629 und begab sich erst in schwedische, dann in kaiserliche Kriegsdienste, zeichnete sich im Dreißigjährigen Krieg, insbesondere als tapferer Verteidiger Brünns gegen die Schweden (1645) aus. 1657 und 1660 kämpfte er im Zweiten Nordischen Krieg. Im Türkenkrieg 1663/1664 befehligte er die habsburgische Nordarmee in Oberungarn. Im Jahr 1664 eroberte er Neutra und Levencz. Bei Levencz schlug er am 19. Juli 1664 ein osmanisches Heer. De Souches wurde Kammerherr, Hofkriegsrat und Feldmarschallleutnant, befehligte 1674 die Kaiserlichen in den Niederlanden, schadete aber den Unternehmungen der Verbündeten durch sein verdächtiges, aus seinem Starrsinn und seiner Unbotmäßigkeit erklärliches Zaudern, namentlich in der Schlacht bei Seneffe, so dass er abberufen wurde. Er starb 1682 in Mähren.

Literatur[Bearbeiten]

 Commons: Louis Raduit de Souches – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.