Jean-Luc Nancy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Luc Nancy (2006)

Jean-Luc Nancy (* 26. Juli 1940 in Caudéran, Frankreich) ist ein französischer Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium der Philosophie in Paris promovierte er über Immanuel Kant bei dem Philosophen Paul Ricoeur. 1968 wurde Nancy Assistent an der Université Marc Bloch in Straßburg, wo er später auch eine Professur erhielt. Er hält Gastprofessuren in Berkeley, Berlin, Irvine und San Diego.

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

Nancy beschäftigt sich in seinem Werk mit verschiedenen Fragen über Philosophie, Literatur und Zeitgeschehen bis hin zur Ästhetik. Er engagierte sich auch im gesellschaftspolitischen Kontext, sodass er u. a. 1980 zusammen mit dem Philosophen Philippe Lacoue-Labarthe das Centre de Recherches Philosophiques sur la politique (Zentrum für philosophische Forschung über Politik) in Paris gründete. Mit diesem Experiment wollte Nancy das philosophische Nachdenken über den Rückzug des Politischen fördern. Vier Jahre später beendeten beide dieses Projekt, da sie das Ziel nicht in angemessener Art und Weise thematisiert sahen. Im Weiteren thematisierte Nancy, beeinflusst vom Denken Heideggers, die Gemeinschaftlichkeit menschlichen Seins. Darüber hinaus sind die religiösen Bewegungen der Neuzeit und die Auswirkungen der Globalisierung für Nancy ein Arbeitsfeld. Er forciert in seiner Auseinandersetzung mit dem Christentum im Gegensatz zu F. Nietzsche einen integrativen Stil. Diese Tendenz wird beispielsweise in seiner Lesart des "Noli me tangere" (Du mögest mich nicht berühren), das Christus gegenüber Maria von Magdala ausspricht, sehr deutlich. Nancy versucht so, den Leib-Seele-Dualismus im abendländischen Denken zu durchbrechen.

Trivia[Bearbeiten]

Unter der Regie von Claire Denis spielte Nancy in einem Teil von „Ten Minutes Older: The Cello“ (2002) mit, worin die Beziehung von Integration und Eindringen besprochen wird.[1][2] Nancys Text „L’Intrus“ inspirierte Claire Denis zum gleichnamigen Film.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

  • Vom Schlaf. Diaphanes, Berlin 2013
  • Die Anbetung: Dekonstruktion des Christentums 2. diaphanes, Zürich 2012, ISBN 978-3-03-734181-0.
  • Es gibt – Geschlechtsverkehr. diaphanes, Zürich 2012
  • Hegel. Die spekulative Anmerkung. Die Unruhe des Negativen. Diaphanes, Zürich 2011
  • Die Lust an der Zeichnung. Passagen, Wien 2011
  • Das Vergessen der Philosophie. Passagen, Wien 2010
  • Identität: Fragmente, Freimütigkeiten. Passagen, Wien 2010
  • Ausdehnung der Seele: Texte zu Körper, Kunst und Tanz. Diaphanes, Berlin 2010
  • Zum Gehör. Diaphanes, Berlin 2010
  • Wahrheit der Demokratie. Passagen, Wien 2009
  • Die Liebe, übermorgen. Deutsche Erstausgabe. Edition questions im Salon Verlag, Köln 2009
  • Noli me tangere. Diaphanes, Berlin 2008
  • Dekonstruktion des Christentums. Diaphanes, Berlin 2008
  • Philosophische Chroniken. Diaphanes, Berlin 2009
  • Ouvertüren (zusammen mit René Schérer). Diaphanes, Berlin 2008
  • Nach der Tragödie. Legueil, Stuttgart 2008
  • Die Annäherung. Deutsche Erstausgabe. Salon, Köln 2008
  • Porträt und Blick. Legueil, Stuttgart 2007
  • Die herausgeforderte Gemeinschaft. Diaphanes, Berlin 2007
  • Die Haut der Bilder (mit Federico Ferrari). Diaphanes, Berlin 2006
  • Am Grund der Bilder. Diaphanes, Berlin 2006
  • Die Evidenz des Films. Brinkmann & Bose, Berlin 2005
  • Singulär plural sein. Diaphanes, Berlin 2005
  • Die Erschaffung der Welt oder die Globalisierung. Diaphanes, Berlin 2002
  • Corpus. Diaphanes, Berlin 2002
  • L’Intrus. Der Eindringling. Das fremde Herz. Merve, Berlin 2000
  • Die Musen. Legueil, Stuttgart 1999
  • Kalkül des Dichters. Legueil, Stuttgart 1997
  • Das Gewicht eines Denkens. Parerga, Düsseldorf 1995
  • Das Vergessen der Philosophie. Passagen, Wien 1987; wieder 2001
  • Die undarstellbare Gemeinschaft. Patricia Schwarz, Stuttgart 1988
    • Der unterbrochene Mythos. Patricia Schwarz, Stuttgart 1985

Deutsche Ausgaben in Sammelwerken[Bearbeiten]

  • Philosophie und Bildung. Übersetzt von Brigitta Restorff. In: Norbert Bolz (Hrsg.): Wer hat Angst vor der Philosophie? Schöningh, Paderborn 1982, ISBN 3-506-99353-4
  • Die Bestimmung von Philosophie. Übersetzt von Brigitta Restorff. In: Norbert Bolz (Hrsg.): Wer hat Angst vor der Philosophie? Schöningh, Paderborn 1982, ISBN 3-506-99353-4
  • Mit Philippe Lacoue-Labarthe: Juden träumen nicht. In: Dieter Hombach (Hrsg.): Zeta 01. Zukunft als Gegenwart. Rotation, Berlin 1982, ISBN 3883840076, S. 92–117
  • Das unendliche Ende der Psychoanalyse. In: Dieter Hombach (Hrsg.): Zeta 02. Mit Lacan. Rotation, Berlin 1982, ISBN 3-88384-008-4[3]
  • Mit Philippe Lacoue-Labarthe: Noli me frangere. Übersetzt von Edmund Jacoby. In: Lucien Dällenbach und Christiaan L. Hart Nibbrig (Hrsg.): Fragment und Totalität. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-518-11107-8, S. 64–76
  • „Unsre Redlichkeit!“ Über Wahrheit im moralischen Sinn bei Nietzsche. Übersetzt von Werner Hamacher. In: Werner Hamacher (Hrsg.): Nietzsche aus Frankreich. Ullstein, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-548-35238-3
  • Larvatus pro Deo. Übersetzt von Alexander García Düttmann. In: Volker Bohn (Hrsg.): Bildlichkeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-11475-1
  • Die Kunst: Ein Fragment. Übersetzt von Jean-Pierre Dubost. In: Jean-Pierre Dubost (Hrsg.): Bildstörung. Gedanken zu einer Ethik der Wahrnehmung. Reclam, Leipzig 1994, ISBN 3-379-01499-0
  • Euryopa: Blick in die Weite. Übersetzt von Ulrich Johannes Schneider. In: Ulrich Johannes Schneider, Jochen Kornelius Schütze (Hrsg.): Philosophie und Reisen. Leipziger Schriften zur Philosophie 6, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 1996, ISBN 3-931922-07-3, ISSN 0947-2460, S. 11–21
  • Un Souffle / Ein Hauch. Übersetzt von Bernd Stiegler. In: Nicholas Berg, Jess Jochimsen, Bernd Stiegler (Hrsg.): Shoah – Formen der Erinnerung: Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst. Wilhelm Fink Verlag, München 1996, ISBN 3-7705-3158-2, S. 122–129
  • Das Neutrale, die Neutralisierung des Neutralen. (als Vorwort) Übersetzt und herausgegeben von Marcus Coelen. In Maurice Blanchot: Das Neutrale: Schriften und Fragmente zur Philosophie. Diaphanes, Zürich/Berlin 2010, ISBN 978-3-03-734019-6, S. 7–13
  • Von der Struktion. Übersetzt von Esther von der Osten. In: Erich Hörl (Hrsg.): Die technologische Bedingung: Beiträge zur Beschreibung der technischen Welt. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-29603-5, S. 54–72

Originalausgaben[Bearbeiten]

  • Vérité de la démocratie. Galilée, Paris 2008
  • Babel, ha! in Aris Fioretos: Babel. Für Werner Hamacher. Urs Engeler, Basel 2007, ISBN 978-3-938767-55-9, S. 304-309 (in Französisch)
  • A plus d’un titre. Galilée, Paris 2007
  • Juste impossible. Bayard Centurion, Paris 2007
  • Tombe de sommeil. Galilée, Paris 2007
  • La Naissance des seins suivi de Péan pour Aphrodite. Galilée, Paris 2006
  • Iconographie de l’auteur. ebd., 2005 (mit Federico Ferrari).
  • La déclosion. Galilée, Paris 2005.
  • Nus sommes. La peau des images. Klincksieck, Paris 2003 (mit Federico Ferrari)
  • The evidence of film. Yves Gevaert, Brüssel 2001
  • La pensée dérobée. ebd., 2001
  • Le regard du portrait. ebd., 2000
  • L’Intrus Galilée. Paris, 2000
  • Hegel. L’inquiétude du négatif. Hachette, Paris 1997
  • Être singulier pluriel. ebd., 1996
  • Les Muses Galilée. Paris, 1994
  • The birth to presence. Stanford University Press SUP, 1993
  • Corpus Métailié. Paris, 1992.
  • La comparution (politique à venir). Bourgois, Paris 1991 (mit Jean-Christophe Bailly).
  • Le mythe nazi. La tour d’Aigues. L’Aube, 1991 (mit Philippe Lacoue-Labarthe)
  • Le poids d’une pensée. Le griffon d’argile. Québec, 1991
  • Une Pensée Finie. ebd., 1990
  • L’expérience de la liberté. Galilée, Paris 1988
  • Des lieux divins Mauvezin. T.E.R, 1987
  • L’oubli de la philosophie. Galilée, Paris 1986
  • L’Impératif catégorique. Flammarion, Paris 1983
  • La communauté désoeuvrée. Christian Bourgois, Paris 1983
  • Le partage des voix. Galilée, Paris 1982
  • Ego sum. Flammarion, Paris 1979
  • Le titre de la lettre. Une lecture de Lacan. Galilée, Paris 1975 (mit Philippe Lacoue-Labarthe)

Literatur[Bearbeiten]

  • Beerten, J. & De Graeve, P. & Devisch, I. (Hrsg.): Jean-Luc Nancy. De kunst van het denken, Kok, Kampen (Niederlande) & Pelckmans, Kapellen (Belgien) (in Niederländisch)
  • Critchley, Simon: With Being-With? Notes on Jean-Luc Nancy’s Rewriting of Being and Time, in: Phänomenologische Forschungen, 3/2, 1998
  • Devisch, I.: Wij? Jean-Luc Nancy en het vraagstuk van de gemeenschap in de hedendaagse wijsbegeerte, Budel 2003 (In Niederländisch)
  • Gabriel, M.: Der „Wink“ Gottes. Zur Rolle der „Winke Gottes“ in Heideggers „Beiträgen“ und bei Jean-Luc Nancy, in: Jahrbuch für Religionsphilosophie, 7, 2008
  • Hebekus, Uwe & Völker, Jan: Neue Philosophien des Politischen zur Einführung, Junius, Hamburg 2012, ISBN 978-3-88506-663-7, S. 90–128
  • Hutchens, B.C.: Jean-Luc Nancy and the Future of Philosophy, Chesham 2004
  • Kamuf, P. (Hrsg.): On the Work of Jean-Luc Nancy, Edinburgh 1993 (in Englisch)
  • Marchart, Oliver: Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Suhrkamp, Frankfurt 2010, ISBN 978-3-518-29556-4 (online les- und durchsuchbar)
  • May, T.: Reconsidering Difference. Nancy, Derrida, Emmanuel Lévinas, Gilles Deleuze, 1997
  • Morin, M.-E.: Jenseits der brüderlichen Gemeinschaft. Das Gespräch zwischen Jacques Derrida und Jean-Luc Nancy, Würzburg 2006
  • Schäfer, M. J.: Schmerz zum Mitsein. Zur Relectüre Paul Celans und Heideggers durch Philippe Lacoue-Labarthe und Jean-Luc Nancy, Würzburg 2003
  • Andreas Wagner, Andreas Niederberger & Dietmar Köveker: „Dem Politischen mangelt es an Symbolizität.“ Ein Gespräch mit Jean-Luc Nancy, in: Information Philosophie, 4, 2002, S. 33–41
  • Wagner, Andreas: Jean-Luc Nancy: A negative politics?, in: Philosophy and Social Criticism 32, 1, S. 89–109
  • Woznicki, Krystian: Wer hat Angst vor Gemeinschaft? Ein Dialog mit Jean-Luc Nancy. Diamondpaper, Berlin 2009, ISBN 978-3-9811050-3-2 (mit Literaturangaben)
  • Zimmermann, M.: Das Bild als Ausnahmezustand. Nancy und Agamben, in: Horst Bredekamp & Gabriele Werner (Hrsg.), Bildtechniken des Ausnahmezustands (= Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Bildwelten des Wissens. Bd. 2,1). Akademie, Berlin 2004, ISBN 3-05-004058-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Luc Nancy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Jean-Luc Nancy in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb Name/Wartung/Gleiche Kenner in Wikipedia und Wikidata
  2. Auf folgender Seite wird etwas genauer erklärt: [1]
  3. Online in Englisch in Psychomedia, Journal of european psychoanalysis, Nr. 12–13, Winter-Fall 2001. Zuerst französisch in Bordures, No. 1, Montreal, December 1982
  4. Die deutsche Fassung enthält eine „note additionnelle“ von JLN. Erstmals 1990 in Chicago auf Englisch erschienen.