Jean-Luc Seret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Luc Seret (* 4. September 1951 in Saint-Étienne-du-Rouvray) ist ein französischer Schachspieler, der ein Vierteljahrhundert lang zu den besten Spielern seines Landes zählte.

Er erlernte das Schachspiel im Alter von elf Jahren von seinem Vater, der ein begeisterter Damespieler war. 1969 spielte er bei der Jugendweltmeisterschaft in Stockholm, die vom späteren Schachweltmeister Anatoli Karpow gewonnen wurde.

Zwischen 1968 und 1995 nahm er 23 mal am Finale der französischen Einzelmeisterschaft (tournoi "National") teil. 1971 teilte er in Mérignac den ersten Platz. Französischer Meister wurde er bei den Turnieren 1980 in Puteaux, 1981 in Vitrolles, 1984 in Alès und 1985 in Clermont-Ferrand.

Er vertrat sein Land bei den Schacholympiaden 1974 in Nizza, 1976 in Haifa, 1980 in Valletta, 1982 in Luzern und 1984 in Thessaloniki. Bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1985 in Luzern erhielt er eine Bronzemedaille für das drittbeste Resultat am fünften Brett.

Vereinsschach spielte er von 1965 bis 1992 in den Rouener Vereinen Cercle Rouennais des Échecs, Dame Blanche de Sotteville-lès-Rouen und Rouen-Échecs, wobei der letztgenannte aus der Vereinigung der beiden erstgenannten entstanden war. 1992 bis 1994 spielte er für Belfort Échecs und 1995 bis 2002 für Bordeaux Échecs. Seit 2002 vertritt er den Verein Club Chevry 2 seines Wohnortes Gif-sur-Yvette, dessen Präsident er auch ist. In Deutschland spielte er von 1991 bis 2003 einige Partien pro Jahr für den Schachclub SC Viernheim in der zweiten Bundesliga.

1982 erhielt er den Titel eines Internationalen Meisters. Bei der französischen Mannschaftsmeisterschaft 1992 gelang ihm eine Großmeisternorm.

Seret hat mit Unterstützung des Schachkomponisten Jean-Michel Trillon eine Studie und ca. 12 Märchenschachaufgaben komponiert. 1975 gewann er in der Mehrzügerkategorie beim Problemturnier der Zeitschrift Thèmes 64 den ersten Preis.

Er ist auch ein starker Bridgespieler. Im Backgammon untersucht er das Auswürfeln und hat zwei Artikel darüber auf der von Kit Woolsey betriebenen Webzeitung GammOnLine veröffentlicht.

Seret ist verheiratet und hat vier Kinder. Beruflich ist er als Forschungsingenieur bei EDF in Clamart tätig.

Weblinks[Bearbeiten]