Jean-Marie Bockel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Marie Bockel

Jean-Marie Bockel (* 22. Juni 1950 in Straßburg) ist ein französischer Politiker der La Gauche moderne.

Leben[Bearbeiten]

Bockel studierte Rechtswissenschaften und war nach Studiumsende als Rechtsanwalt tätig. Er wurde Mitglied der Partei Parti socialiste. Von 1989 bis 2010 war er Bürgermeister von Mülhausen im Elsass. Von 1981 bis 2002 ist er mit Unterbrechungen Abgeordneter in der Nationalversammlung. Kurzzeitig war er Staatssekretär und Minister für Tourismus im Jahre 1986 in der Regierung von Laurent Fabius als Nachfolger von Michel Crépeau. Von 2004 bis 2007 saß er im Senat.

2007 gründete Bockel die Partei La Gauche moderne, als er eine Anstellung als Staatssekretär der Justiz in der Regierung von François Fillon annahm und aus der Parti socialiste austrat. Bockel kritisierte das Festhalten der PS an sozialistischer Umverteilungspolitik und strebte eine neue Sozialpolitik nach dem Vorbild von Tony Blair oder Gerhard Schröder an. Das Amt des Staatssekretärs hatte er bis November 2010 inne. Seit Dezember 2010 gehört er dem Senat für das Département Haut-Rhin an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Marie Bockel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien