Jean-Marie Pirot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Marie Pirot, besser bekannt als Arcabas (* 21. März 1926 in Metz) ist ein französischer Maler der Christlichen Kunst.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Marie Pirot studierte an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. Zwischen 1950 und 1969 war er Professor an der École Supérieure des Beaux-Arts in Grenoble. Danach war er von 1969 bis 1972 Titularprofessor an der Universität von Ottawa, außerdem war er der Gründer und Leiter des «l’atelier collectif expérimental». Zurück in Frankreich gründete Pirot die «Éloge de la Main» an der Universität der Sozialwissenschaften in Grenoble.

Seine Sakralkunst in der Kirche von Saint-Hugues-de-Chartreuse war Gegenstand einer Schenkung an das Département Isère im Rahmen des kulturellen Erbes.

Einige Werke von Jean-Marie Pirot alias Arcabas sind auch im Musée de Grenoble, in der Bibliothèque Nationale de Paris, der Pinakothek Internationale de Waterloo, der University of Ottawa, Cuernavaca (Mexiko) und in privaten Sammlungen zu finden. Seit dem Jahr 1986 lebt und arbeitet Jean-Marie Pirot in Saint-Pierre-de-Chartreuse (Isère).

Weblinks[Bearbeiten]