Jean-Patrick Manchette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Patrick Manchette (* 19. Dezember 1942 in Marseille; † 3. Juni 1995 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist, der insbesondere als Krimiautor und Kritiker von Kriminalromanen bekannt ist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Jean-Patrick Manchette war Autor 'klassischer' Kriminalromane und Roman noirs, aber auch ein Literatur- und Filmkritiker, der den neuen französischen Kriminalroman der 1970er-Jahre bekannt machte. Außerdem schrieb er Dialoge und Drehbücher für das Film und Fernsehen und arbeitete als Übersetzer. Er galt als wichtiger Vertreter des néo-polar, einer Variante des Roman noir, stand aber auch in einer direkten Traditionslinie mit den großen Meistern der amerikanischen Hardboiled-Detective-Krimis (Hammett und Chandler).

Schon früh war er politisch aktiv, vor allem als Gegner des Algerienkriegs, dann in der linksextremen Szene und in der Bewegung der Situationistischen Internationale. Er war außerdem ein großer Jazz-Liebhaber.

Seinen Einstand in der Série noire, einer auf den Roman noir spezialisierten Buchreihe bei Gallimard, gab er 1971 mit Laissez bronzer les cadavres (gemeinsam mit Jean-Pierre Bastid) sowie mit L'Affaire N'Gustro, dem neun weitere Romane folgten. Er übersetzte außerdem Werke von Robert Littell, Robert Bloch, John Buell, Ross Thomas und Donald E. Westlake und war Literaturkritiker bei den Zeitschriften Charlie Hebdo, Polar und Libération.

Manchette schrieb außerdem seit den 1960er-Jahren zahlreiche Drehbücher für Fernsehserien und Kinofilme. Er erkrankte an einer schweren Agoraphobie und verbrachte die überwiegende Zeit seines restlichen Lebens in seinem Haus. Er starb am 3. Juni 1995 an Lungenkrebs.

Sein Sohn Doug Headline ist Filmkritiker und Regisseur.

Zitat[Bearbeiten]

„Le bon roman noir est un roman social, un roman de critique sociale, qui prend pour anecdote des histoires de crimes.“ (Jean-Patrick Manchette, 1993)

„Ein guter Roman noir ist ein Sozialroman, ein sozialkritischer Roman, der die Geschichte eines Verbrechens als vordergründige Handlung nimmt.“ (Jean-Patrick Manchette, 1993)

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Einzelausgaben
  • 1971 Laissez bronzer les cadavres! (zusammen mit Jean-Pierre Bastid)
    • Laßt die Kadaver bräunen!, dt. von Katarina Grän und Ronald Voullié; Distel, Heilbronn 2007. ISBN 978-3-923208-83-8
  • 1971 L’Affaire N’Gustro
    • Rette deine Haut, Killer - die Affäre N'Gustro, dt. von Rudolf Brenner; Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1990. ISBN 3-404-19145-5
    • Die Affäre N'Gustro, dt. von Stefan Linster; Distel, Heilbronn 2004. ISBN 3-923208-64-2
  • 1972 Ô dingos, ô châteaux! (Neuausgabe 1975 als Folle à tuer)
    • Der Killer im Labyrinth, dt. von Rudolf Brenner, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1991. ISBN 3-404-19157-9
    • Neuübersetzung: Tödliche Luftschlösser, dt. von Stefan Linster, Distel, Heilbronn 2002. ISBN 3-923208-63-4
  • 1972 Nada
  • 1972 L’Homme au boulet rouge (zusammen mit Barth Jules Sussman)
  • 1973 Morgue pleine (Neuausgabe 1984 als Polar)
    • Sieben Stufen zum Himmel, dt. von Almuth Lindner-Popp, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1992. ISBN 3-404-19164-1
    • Neuübersetzung: Volles Leichenhaus, dt. von Christina Mansfeld und Stefan Linster; Distel, Heilbronn 2000. ISBN 3-923208-43-X
  • 1975 Que d’os!
    • Mit fast heller Haut, dt. von Rudolf Brenner, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1991. ISBN 3-404-19152-8
    • Neuübersetzung: Knüppeldick, dt. von Christina Mansfeld und Stefan Linster; Distel, Heilbronn 2001. ISBN 3-923208-44-8
  • 1976 Le Petit bleu de la côte Ouest (Neuausgabe 1980 als Trois hommes à abattre)
    • Killer stellen sich nicht vor, dt. von Wolfgang Proll; Ullstein, Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1983. ISBN 3-548-10228-X
    • Neuübersetzung: Westküstenblues, dt. von Stefan Linster; Distel, Heilbronn 2000. ISBN 3-923208-62-6
  • 1977 Fatale
    • Herz aus Blei, dt. von Rudolf Brenner, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1993. ISBN 3-404-19180-3
    • Neuübersetzung: Fatal, dt. von Christina Mansfeld; Distel, Heilbronn 2001. ISBN 3-923208-47-2
  • 1982 La Position du tireur couché
    • Die Position des schlafenden Killers, dt. von ?, Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1989. ISBN 3-404-19137-4
    • Neuübersetzung: Position: Anschlag liegend, dt. von Stefan Linster; Distel, Heilbronn 2003. ISBN 3-923208-65-0
  • 1996 La Princesse du sang
Werkausgabe

Comics[Bearbeiten]

  • 1978 Griffu, mit Zeichnungen von Tardi
  • 1979 Mélanie White, mit Zeichnungen von Serge Clerc.
  • 2005 Le petit bleu de la côte ouest, Comic-Version des Romans mit Zeichnungen von Tardi
    • Killer stellen sich nicht vor, dt. von Martin Budde; Ed. Moderne, Zürich 2006. ISBN 3-03731-008-1
  • 2010 La Position du tireur couché, Comic-Version des Romans mit Zeichnungen von Tardi

Literatur- und Filmkritik (Sammlungen)[Bearbeiten]

  • 1996 Chroniques, Paris: Rivages, coll. Ecrits noirs
    • Chroniques. Essays zum Roman noir, dt. von Katarina Grän und Ronald Vouillié. Distel, Heilbronn 2005. ISBN 3-923208-78-2
  • 1997 Les Yeux de la momie : chroniques de cinéma. Paris: Rivages, coll. Ecrits noirs
  • 1999 Cache ta joie ! et autres textes. Paris: Rivages, coll. Ecrits noirs
  • 2014 Portrait in Noir. Prosa, Interviews, Brief, Kritiken, ein Drehbuch. Originalausgabe. Hg. Doug Headline. Dt. von Leopold Federmair; Alexander Verlag, Berlin 2014. ISBN 978-389581-341-2

Filmografie (Drehbuch und/oder Dialoge)[Bearbeiten]

  • 1966 Geißeln der Erotik (La peur et l’amour) - Regie: Max Pécas
  • 1967 Töchter der Sünde (Une femme aux abois) - Regie: Max Pécas
  • 1968 Sokrates (Le Socrate) – Regie: Robert Lapoujade
  • 1972 Ras l'bol - Regie: Michel Huisman
  • 1974 Nada
  • 1975 Die Entfesselten
  • 1975 Zum Freiwild erklärt (Folle à tuer) - Regie: Yves Boisset
  • 1976 Computer morden leise (L'ordinateur des pompes funèbres) – Regie: Gérard Pirès
  • 1979 Der Polizeikrieg (La guerre des polices) – Regie: Robin Davis
  • 1980 Killer stellen sich nicht vor
  • 1981 Rette deine Haut, Killer
  • 1982 Der Schock
  • 1982 Die Handlanger (Légitime violence) – Regie: Serge Leroy
  • 1982 Les Maîtres du temps – Regie: René Laloux
  • 1983 Wespennest (La Crime) – Regie: Philippe Labro
  • 1984 Polar - Unter der Schattenlinie (Polar) – Regie: Jacques Bral (nach dem Roman Morgue pleine)
  • 1984 Tödliches Versprechen (Aveugle, que vois-tu)

Fernsehserien (Drehbuch und/oder Dialoge)[Bearbeiten]

  • 1966 Les Globe-trotters von Claude Boissol
  • 1974 Histoires insolites
  • 1984 Série noire dirigé par Marcel Bluwal
  • 1986 Le tiroir secret
  • 1987 Noces de plomb

Literatur[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Philip Anderson: Roman noir and Subjectivity. The Last Three Novels of Jean-Patrick Manchette. In: Australian Journal of French Studies, No. 43.1, 2006, S. 70–79. (Über Le Petit Bleu de la côte ouest, Fatale und La Position du tireur couché.)
Bücher
  • Marie-Hélène Carpentier: Jean-Patrick Manchette (1964-1981). An impossible literature; ecrits pour le cinéma et le roman noir. Dissertation, New York University 2005.
  • Robert Deleuse (Hrsg.): Le polar français. À Jean-Patrick Manchette im memoriam. Paris 1995, ISBN 2-911127-19-6.
  • Franck Frommer: Jean-Patrick Manchette, le récit d'un engagement manqué. Kimé, Paris 2003, ISBN 2-84174-309-8 (Rezension von Cécile de Bary auf Fabula.org [1].)
  • Jean-François Gerault: Jean-Patrick Manchette. Parcours d'une œuvre. Encrages, Paris 2008, ISBN 978-2-251-74145-1.
  • Benoît Mouchart: Manchette, le nouveau roman noir. Séguier-Archimbaud, Paris 2006, ISBN 2-84049-495-7.

Weblinks[Bearbeiten]