Jean-Paul Villain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Paul Villain (* 1. November 1946 in Dieppe) ist ein ehemaliger französischer Leichtathlet, der seine Karriere in Dieppe begann. Bei einer Körpergröße von 1,70 m betrug sein Wettkampfgewicht 53 kg.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt gewann Villain seinen Vorlauf im 3000-Meter-Hindernislauf vor dem Australier Kerry O'Brien. Im Finale verlor er früh den Anschluss und wurde nur Neunter.

In Athen bei den Europameisterschaften 1969 wurde Villain in 8:33,4 Minuten Fünfter. Zwei Jahre später bei den Europameisterschaften in Helsinki gewann Villain den Titel mit neuem französischen Rekord von 8:25,2 Minuten vor Dušan Moravčik aus der ČSSR in 8:26,2 Minuten.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde Villain in 8:46,8 Minuten Elfter. Bei den Europameisterschaften 1974 und bei den Olympischen Spielen 1976 erreichte er nicht mehr das Finale.

Jean-Paul Villain wurde französischer Meister im Hindernislauf in den Jahren 1965, 1969–1971 und 1976.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Field Athletics, Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Weblinks[Bearbeiten]