Jean-Philippe Lamoureux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jean-Philippe Lamoureux Eishockeyspieler
Jean-Philippe Lamoureux, November 2013

Jean-Philippe Lamoureux, November 2013

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. August 1984
Geburtsort Grand Forks, North Dakota, USA
Größe 178 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torhüter
Fanghand Links
Spielerkarriere
2001–2004 Lincoln Stars
2004–2008 University of North Dakota
2008–2009 Alaska Aces
2009–2010 Portland Pirates
2010–2011 Utah Grizzlies
Abbotsford Heat
2011–2012 HDD Olimpija Ljubljana
seit 2012 EC VSV

Jean-Philippe Lamoureux (* 20. August 1984 in Grand Forks, North Dakota) ist ein US-amerikanischer Eishockeytorwart, der seit 2012 beim EC VSV in der österreichischen Eishockeyliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Lamoureux begann seine Karriere bei den Lincoln Stars in der nordamerikanischen Juniorenliga United States Hockey League, mit denen er in der Saison 2002/03 auch den Clark Cup als Playoff-Sieger gewinnen konnte. Zwischen 2004 und 2008 spielte er für die University of North Dakota in der WCHA, mit denen er 2006 seinen zweiten Meistertitel feiern konnte. In diese Zeit fiel auch eine Nominierung für den Hobey Baker Award, die Auszeichnung für den besten Spieler der Liga. Als Lamoureux 2008 das Team verließ, belegte er in der schulinternen All-Time-Statistik mit einem Gegentorschnitt von 2,10, zehn Shutouts und einer Fangquote von 92 Prozent den zweiten Rang.

Jean-Philippe Lamoureux im Trikot der Abbotsford Heat

Sein erstes Engagement als Profi hatte Lamoureux bei den Alaska Aces in der ECHL, wo er mit acht Shutouts in einer Saison einen Ligarekord aufstellte und zum Torhüter des Jahres der Liga gewählt wurde. Die Saison brachte dem Team den Titel des Vizemeisters, nachdem die Mannschaft im Finale um den Kelly Cup im siebten Spiel den South Carolina Stingrays unterlegen waren. Im Juli 2009 wurde er von den Buffalo Sabres verpflichtet, spielte jedoch nur in deren Farmteam, den Portland Pirates in der AHL. Ein Jahr später wechselte er zu den Calgary Flames, kam jedoch ebenfalls nur in den Farmteams zum Einsatz. Im Juni 2011 wurde er vom slowenischen Club HDD Olimpija Ljubljana aus der österreichischen Eishockeyliga unter Vertrag genommen. Ein Jahr später wechselte er zusammen mit Cheftrainer Hannu Järvenpää und weiteren Spielern von Olimpija zum EC VSV nach Villach.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten]

Saison Team Liga Sp S N U Min GT GTS Svs Sv% SO
2001/02 Lincoln Stars USHL 31 20 8 1 1758 66 2,25 728 91,69 6
2002/03 Lincoln Stars USHL 34 22 7 4 1968 71 2,16 781 91,67 4
2003/04 Lincoln Stars USHL 50 22 23 3 2874 134 2,80 1499 91,79 3
2004/05 Univ. of North Dakota WCHA 18 7 8 2 1043 38 2,19 406 91,44 0
2005/06 Univ. of North Dakota WCHA 14 5 7 0 734 32 2,62 327 91,09 1
2006/07 Univ. of North Dakota WCHA 37 21 12 4 2184 88 2,42 919 91,26 3
2007/08 Univ. of North Dakota WCHA 42 27 11 4 2508 73 1,75 1004 93,22 6
2008/09 Alaska Aces ECHL 51 33 16 2 3071 117 2,29 1407 92,32 8
2009/10 Portland Pirates AHL 31 14 12 2 1750 87 2,98 732 89,38 2
2010/11 Utah Grizzlies ECHL 20 11 7 1 1157 48 2,49 541 91,85 3
2010/11 Abbotsford Heat AHL 19 8 4 3 953 35 2,20 378 91,53 2
2011/12 HDD Olimpija Ljubljana EBEL 45 24 18 3 2628 129 2,94 1525 92,20 4

Play-offs[Bearbeiten]

Saison Team Liga Sp S N Min GT GTS Svs Sv% SO
2001/02 Lincoln Stars USHL 2
2002/03 Lincoln Stars USHL 4 4 0 228 6 1,58 0
2008/09 Alaska Aces ECHL 21 15 6 1263 41 1,95 579 93,39 4
2009/10 Portland Pirates AHL 4 0 3 207 10 2,90 90 90,00 0
2010/11 Utah Grizzlies ECHL 8 3 2 502 19 2,27 233 92,46 1
2011/12 HDD Olimpija Ljubljana EBEL 5 3 2 238 14 3,53 140 90,91 0

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten]

Jean-Philippe Lamoureux kommt aus einer Eishockey-begeisterten Familie. Sein Vater Jean-Pierre war Anfang der 1980er Jahre Torhüter der University of North Dakota. Zudem hat er drei Brüder und zwei Schwestern, die alle Eishockey spielen oder spielten. Seine beiden Zwillingsschwestern, Monique und Jocelyne, sind beide Nationalspielerinnen der Vereinigten Staaten und gewannen jeweils zweimal Olympische Silbermedaillen.

Sein Bruder Jacques studierte an der United States Air Force Academy und spielte für deren Eishockeyteam, wobei er für den Hobey Baker Award nominiert wurde. Pierre-Paul spielte für die University of Manitoba und gehörte heute dem Trainerstab des Eishockeyteams an. Mario Lamoureux spielte in der Vergangenheit ebenfalls für die University of North Dakota, war später in der ECHL aktiv und steht sein Februar 2014 gemeinsam mit Jean-Philippe beim EC VSV auf dem Eis.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Philippe Lamoureux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien