Jean-Pierre Fourcade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Fourcade (* 18. Oktober 1929) ist ein französischer Politiker.

Seit 1995 ist er Bürgermeister von Boulogne-Billancourt, einem Vorort von Paris im Département Hauts-de-Seine in der Region Île-de-France. Zuvor hatte er von 1971 bis 1992 das gleiche Amt bereits in der Nachbarstadt Saint-Cloud inne.

Sein politischer Wirkungskreis geht jedoch weit über die Regionalpolitik hinaus. Seit 1977 ist er ohne Unterbrechung Senator für sein Département und bekleidete auch mehrfach Regierungsposten.

Von Mai 1974 bis August 1976 war er Minister für Wirtschaft und Finanzen unter Premierminister Jacques Chirac. Danach bekam Fourcade in der ersten Regierung von Raymond Barre ab August 1976 den Posten des Ministers für Verkehr und Infrastruktur. In Barres zweitem Kabinett war für ein halbes Jahr zusätzlich für den Bereich Raumordnung verantwortlich. Im September 1977 verlor er dann allerdings seinen Ministerposten und wurde durch Fernand Icart ersetzt.

Daneben bekleidet er zahlreiche andere Ämter und Funktionen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Robert Galley Wohnungsbauminister von Frankreich
27. August 1976-26. September 1977
Fernand Icart