Jean-Pierre Kalfon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Kalfon (* 30. Oktober 1938 in Paris) ist ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer turbulenten Jugendzeit erhielt er die Möglichkeit, Jura oder Medizin zu studieren, entschied sich aber für die Schauspielerei. Er trat in Stücken von Ibsen, Calderón und Tschechow auf und gab 1958 sein Filmdebüt.

Ab 1963 stand er regelmäßig vor der Kamera, wiederholt in Filmen der Nouvelle Vague-Generation und in Gangsterfilmen. Er verkörperte häufig statuarische, schweigsame, kalte Verbrecher. In anderen Stoffen zeigte er sich dagegen als sensible und verletzliche Persönlichkeit. Für seine Darstellungen in Der Schrei der Eule (Le Cri du hibou) und in Die Schule der verlorenen Mädchen (Saint-Cyr) wurde er 1988 und 2001 jeweils für einen César als bester Nebendarsteller vorgeschlagen.

Gelegentlich widmete sich Kalfon der Musik und trat 1973 in New York zusammen mit Bob Marley auf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1966: Und die Frau erschuf die Liebe (Et la femme créa l'amour)
  • 1966: Für eine Handvoll Diamanten (Safari diamants)
  • 1967: Weekend (Week End)
  • 1968: Blaue Gauloises (Les gauloises bleues)
  • 1968: Vögel sterben in Peru (Les oiseaux vont mourir au Pérou)
  • 1976: Der Gute und die Bösen (Le bon et les méchants)
  • 1976: Ein Hauch von Zärtlichkeit (Si c'était à refaire)
  • 1977: Auch Betrügen will gelernt sein (L'apprenti salaud)
  • 1978: Roland (La Chanson de Roland)
  • 1979: Der Polizeikrieg (La guerre des polices)
  • 1980: Die Polizistin (La femme flic)
  • 1980: Die Hunde des Krieges (The Dogs of War)
  • 1981: Kinder für das Vaterland (Allons z'enfants)
  • 1981: Condorman (Condorman)
  • 1981: Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen… (Les uns et les autres)
  • 1981: Jetzt und alles
  • 1981: Die unglaubliche Karriere / Eine merkwürdige Geschichte (Une étrange affaire)
  • 1982: Tausend Milliarden Dollar (Mille milliards de dollars)
  • 1982: Hecate - Die Männerkatze (Hécate)
  • 1983: Auf Liebe und Tod (Vivement dimanche!)
  • 1984: Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben (Canicule)
  • 1984: Theater der Liebe (L'amour par terre)
  • 1984: Der Zwilling (Le jumeau)
  • 1987: Der Schrei der Eule (Le cri du hibou)
  • 1998: Verrückt nach ihr (Folle d'elle)
  • 1998: L.A. Without a Map
  • 2000: Die Schule der verlorenen Mädchen (Saint-Cyr)
  • 2007: J’ai toujours rêvé d’être un gangster

Weblinks[Bearbeiten]