Jean-Pierre Luminet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luminet 2004

Jean-Pierre Luminet (* 3. Juni 1951 in Cavaillon) ist ein französischer Astronom und Astrophysiker und Schriftsteller. Er ist Forschungsdirektor des CNRS am Observatorium von Paris-Meudon und dort am Laboratoire Univers et Théories (LUTH).

Luminet war 1979 ein Pionier in der Berechnung von Gravitationslinseneffekten von Schwarzen Löchern [1] und untersuchte 1982 mit Brandon Carter die Zerstörung von Sternen durch Gezeitenkräfte in der Nähe supermassiver schwarzer Löcher[2] mit der Ableitung von Signaturen, die 2004 durch den Chandra- und XMM-Röntgensatelliten bestätigt wurden.[3][4] Ab den 1990er Jahren befasst er sich mit der Topologie des Universums und Methoden, aus CMB Daten darauf Rückschlüsse zu ziehen.[5] Dabei arbeitete er mit Marc Lachièze-Rey, Jeffrey Weeks, Jean-Philippe Uzan und anderen zusammen. 2003 schlug er mit Weeks, Uzan u.a. in diesem Zusammenhang aus WMAP-Daten eine Dodekaeder-Topologie vor (nach dem Modell von Henri Poincaré).[6][7]

Er ist Autor vieler populärwissenschaftlicher Bücher, auch zur Geschichte der Kosmologie. Er schrieb auch Romane und Gedichte.

1999 erhielt er den Prix Georges Lemaître und 2006 den Prix Paul Doistau-Émile Blutet de l’Information Scientifique. Der Asteroid 5523 Luminet ist nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten]

Populärwissenschaftlich:

  • mit anderen Aux confins de l’Univers 1987
  • Les Trous Noirs, Paris, Belfond 1987
    • deutsche Übersetzung: Schwarze Löcher, Vieweg 1997
    • englische Übersetzung: Black Holes, Cambridge University Press 1992
  • mit anderen: Le Grand Atlas de l’Astronomie, 1994
  • mit Marc Lachièze-Rey La Physique et l’infini, 1994
  • mit anderen Du Big Bang à demain 1997
  • Noir soleil, Paris, Cherche midi 1993
  • mit Serge Brunier: Eclipses, les rendez-vous célestes, 1999
    • Englische Übersetzung: Glorious Eclipses: their past, present and future, Cambridge University Press 2000
  • Le Feu du ciel: météores et astéroïdes tueurs, Paris, Cherche midi 2002
  • L’invention du Big Bang, Vorwort zu Essais de cosmologie, Sources de savoir 2004 (Reprint von Aufsätzen von Alexander Alexandrowitsch Friedmann, Georges Lemaître)
  • L’Univers chiffonné, Fayard 2001, 2005
    • Englische Übersetzung: The wraparound universe, A. K. Peters 2008
  • mit Marc Lachièze-Rey De l’infini: mystères et limites de l’univers , Dunod 2005
  • mit Lachièze-Rey: Figures du ciel: de l’harmonie des sphères à la conquête spatiale, Seuil 1998
    • Englische Übersetzung: Celestial treasury: from the music of the spheres to the conquest of space, Cambridge University Press 2001
  • Le destin de l’univers: Trous noirs et énergie sombre, Fayard 2006
  • mit Élisa Brune: Bonnes nouvelles des étoiles, Paris, Odile Jacob 2009
  • Illuminations: cosmos et esthétique, Paris, Odile Jacob 2011
  • Astéroïdes: la terre en danger: fin du monde, les vraies raisons, Paris, Cherche midi 2012

Einige Aufsätze:

Romane:

  • Rendezvous mit Venus oder die Liebe zur Astronomie, C. H. Beck 2005 (Roman um die Beobachtung des Venustransits 1761)
  • Alexandria- Roman einer Bibliothek, dtv 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luminet Image of a spherical black hole with thin accretion disk, Astronomy and Astrophysics, Band 75, 1979, S. 228-235
  2. Carter, Luminet Pancake detonation of stars by black holes in galactic nuclei, Nature, Band 296, 1982,S. 212-214
  3. ESA
  4. 2010 veröffentlichte er dazu mit M. Brassart Relativistic tidal compressions of a star by a massive black hole, Arxiv
  5. Lachièze-Rey, Luminet Cosmic Topology, Physics Reports, Band 254, 1996, S. 135-214, Arxiv
  6. Luminet, Weeks, Riazuelo, Lehoucq, Uzan Dodecahedral space topology as an explanation for weak wide-angle temperature correlations in the cosmic microwave background, Nature, Band 425, 2003, S. 593-595, Arxiv
  7. Luminet The shape and topology of the universe, Preprint 2008, Konferenz Leiden