Jean-Yves Thibaudet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Yves Thibaudet (* 7. September 1961 in Lyon, Frankreich) ist ein französischer Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Thibaudet ist Sohn eines Franzosen und einer Deutschen. Er begann bereits im Alter von fünf Jahren Klavier und Geige zu spielen. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte er mit sieben und sein erstes Konzert mit neun Jahren. Mit 12 Jahren trat er dem Pariser Konservatorium bei und studierte bei Aldo Ciccolini und Lucette Descaves. Drei Jahre später gewann er den Premier Prix du Conservatoire. Darauf folgten weitere Auszeichnungen wie der 2. Preis beim Viotti-Wettbewerb in Vercelli (1978) und der 2. Preis beim Casadesus-Wettbewerb in Cleveland (1979). 1980/81 gewann er dann schließlich den ersten Preis bei Wettbewerben in Tokio und New York.

Seitdem arbeitet er mit namhaften Orchestern (Chicago Symphony Orchestra, Orchestre National de France, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks) und Dirigenten (Lorin Maazel, Vladimir Ashkenazy, Herbert Blomstedt, Riccardo Chailly, Charles Dutoit, Valery Gergiev, James Levine, Leonard Slatkin) zusammen. Außerdem war er an vielen Tonaufnahmen beteiligt. Er begleitete unter anderem die Sopranistin Renée Fleming, die Mezzo-Sopranistinnen Cecilia Bartoli und Angelika Kirchschlager, sowie den Bratscher Juri Baschmet. Er war insgesamt an mehr als 30 Produktionen beteiligt. Die bekanntesten sind die Soundtracks zu den Filmen Portrait of a Lady, Atonement und Stolz und Vorurteil.

2001 wurde Jean-Yves Thibaudet von Frankreich mit dem Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]