Jean Aicard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Aicard

Jean François Victor Aicard (* 4. Februar 1848 in Toulon; † 13. Mai 1921 in Paris) war ein französischer Dichter, Romancier und Dramatiker.

Besonders bekannt wurde er durch sein 1908 erschienenes Werk Maurin des Maures.

Aicard wurde 1909 zum Mitglied der war Académie française gewählt und 1901 zum Offizier der Ehrenlegion ernannt.[1]

Dar literarische Nachlass des Schriftstellers befindet sich im Archiv der Stadt Toulon.

Werke[Bearbeiten]

Poesie
  • Les Rebellions et les apaisements (1871)
  • Les Poèmes de Provence (1874)
  • La Chanson des enfants (1876)
  • Miette et Note (1880)
  • Le Livre d'heures de l'amour (1887)
  • Roi de Camargue (1890)
  • Jésus (1896)
Romane und Novellen
  • Notre-Dame-d'Amour (1896). Online-Text: [1]
  • L'Âme d'un enfant (1898)
  • Tatas (1901)
  • Benjamine (1906)
  • La Vénus de Milo (1874)
  • Maurin des Maures (1908)
Theaterstücke

Weblinks[Bearbeiten]

Grab in Toulon
 Commons: Jean Aicard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Jean Aicard – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beleg in der Datenbank der Ehrenlegion, abgerufen am 25. März 2013