Jean Beaufret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Beaufret (* 2. Mai 1907 in Mars bei Auzances im Département Creuse; † 7. August 1982 in Paris) war ein französischer Philosoph und Germanist, Widerstandskämpfer während der deutschen Besatzungszeit. Er war stark durch Martin Heidegger geprägt.

Zu seinen frühen Interessen zählen die Philosophen Hegel, Fichte und Karl Marx. Seit der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg unterhielt er Freundschaften mit Paul Éluard, Maurice Merleau-Ponty, André Breton und Paul Valéry.

Briefwechsel mit Heidegger – Humanismusbrief[Bearbeiten]

Nachdem Heidegger 1946 durch sein Engagement während des Nationalsozialismus Lehrverbot hatte und sein Ansehen in der Öffentlichkeit beschädigt war, traten beide in Kontakt miteinander. Im Zuge einer langsam wieder einsetzenden Rezeption Heideggers in Frankreich, also dem Land, das damals in Freiburg die Besatzermacht stellte, schrieb Beaufret Heidegger einen Brief in welchem er die Frage stellt: „Wie kann dem Wort Humanismus ein neuer Sinn gegeben werden?“[1] Außerdem erkundigt er sich nach dem Verhältnis von Heideggers Philosophie zum Humanismus. Dem voran ging ein Essay Jean-Paul Sartres mit dem programmatischen Titel „L'existentialisme est un humanisme“.

Heidegger antwortete Beaufret mit einem Brief, der als Brief über den »Humanismus« (kurz: Humanismusbrief) bekannt wurde.

Freundschaft mit Heidegger[Bearbeiten]

1947 nahm Beaufret seine Studenten, unter denen auch Jean-François Lyotard war, mit zu einem Besuch bei Heidegger in Todtnauberg, gefolgt von einem langen deutsch-französischen akademischen Austausch in Freiburg.

Beaufret und Heidegger hielten lange intensiven Kontakt. Durch ihn wurde Heidegger auch auf das Werk Jacques Derridas aufmerksam. Seitdem gilt Beaufret in Frankreich als der bekannteste „orthodoxe“ Heideggerianer.

Sicht auf Heidegger Hütte Todtnauberg

Verhältnis zu Faurisson[Bearbeiten]

Der Shoah-Leugner Robert Faurisson war ein ehemaliger Schüler Beaufrets. Im Jahr 1987 veröffentlichte Faurisson in der Zeitschrift "Annales d’histoire révisionniste" einen Brief von Jean Beaufret, in dem dieser ihm angeblich seiner Zustimmung zu seinen Thesen versicherte.[2] Der Wissenschaftshistoriker und Heidegger-Biograf Hugo Ott äusserte, Beaufret habe sich „mit den 'Forschungen' von Faurisson identifiziert und diese gleichsam autorisiert.“[3] Der Student Beaufrets François Fédier verteidigte ihn in einem Brief an Hugo Ott.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • L'Endurance de la pensée. Pour saluer Jean Beaufret, ouvrage collectif, Plon, 1968
  • François Fédier, Heidegger vu de France, Lettre au professeur H. Ott; in Regarder Voir, Les Belles Lettres/ Archimbaud, Paris, 1995. ISBN 2-251-44059-3
  • Jean Beaufret, Wege zu Heidegger. Aus dem Französischen übers. von C. Maihofer, Klostermann Verlag, Frankfurt am Main 1976, ISBN 978-3-465-01151-4
  • Martin Heidegger: Brief über den Humanismus, Klostermann Verlag, Frankfurt a.M. 2000, ISBN 978-3465030690

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach Walter Biemel: Heidegger, Rowohlt Verlag, Reinbek 1973, (s. Kap. 1, Anm. 2), S. 98
  2. Le Monde,‎ 8. Januar 1988: „Dans l'une de ces lettres, dont Le Monde n'a pu vérifier l'authenticité, datée du 22 novembre 1978, on lit: «Ce mot simplement pour vous transmettre le témoignage de mon indignation devant l'acharnement contre vous — presque unanime — de la presse. Nous assistons visiblement à la « définition » d'un dogme historique, avec toute l'agressivité que le dogmatisme a coutume de déployer. Les introuvables « enfants aux mains coupées » dont parle Gide dans son Journal sont dépassés. Je crois que j'ai fait pour ma part à peu près le même chemin que vous, et me suis rendu suspect pour avoir fait état des mêmes doutes. Heureusement pour moi, ce fut oralement. Mais je ne m'en demande pas moins jusqu'où iront des gens au nom de la probité scientifique! J'ai eu vos coordonnées par Maurice Bardèche, qui est un vieil ami dont je suis bien loin de partager la « doctrine ». Mais, ici, il ne s'agit pas de doctrine. C'est simplement, comme dit le Leibniz des Nouveaux Essais, « un point de fait ou d'histoire ». Vous avez déchaîné la meute. Bon courage pour les jours à venir. Peut-être se trouvera-t-il des collègues ui se réveilleront de leur léthargie? À moins que l'Université ne soit devenue — ce que je crois aussi — totalement obédientielle.»“
  3. Hugo Ott: Biographische Gründe für Heideggers „Mentalität der Zerrissenheit“ in Peter Kemper (Hg.): Martin Heidegger - Faszination und Erschrecken : Die politische Dimension einer Philosophie. Campus Verlag 1990, S. 29; Hugo Ott u. Allan Blunden: Martin Heidegger: A Political Life, Harpers Collins,‎ 1993, 8: „They express support for the work that Faurisson is doing, and encourage him to persevere with the same line of research. It was essentially the same line that he (Beaufret) had taken (he writes): but instead of putting his views in writing he had chosen to confine himself to the spoken word, to avoid being hounded by the mob.“ ; Richard Wolin: The French Heidegger Debate, New German Critique, 45,‎ 1988, 149: „Beaufret seems to have had a hidden agenda : he was a covert supporter of Robert Faurisson, the French historian who denies the existence of the gas-chambers specifically and the Holocaust in general.“
  4. François Fédier: Regarder voir, Les Belles Lettres - Archambaud,‎ 1995, p. 249: «Lettre au professeur Hugo Ott»