Jean Becker (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Becker im Jahr 2007

Jean Louis Paul Becker (* 10. Mai 1933 in Paris) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Jean Becker begann seine Karriere 1953 als Regieassistent bei seinem Vater Jacques Becker. Er arbeitete als Regieassistent auch mit Julien Duvivier und Henri Verneuil zusammen. Es folgten von 1961 bis 1966 drei Regiearbeiten mit Jean-Paul Belmondo in der Hauptrolle, letzterer Film, Geliebter Schuft, wurde ein Misserfolg, so dass sich Becker als Filmregisseur zurückzog. Erst 1983 meldete er sich mit Ein mörderischer Sommer als Regisseur zurück. Sein Film bekam mehrere César-Preise und Nominierungen. Zwölf Jahre später folgte das Vater-und-Tochter-Drama Elisa mit Gérard Depardieu und Vanessa Paradis in den Hauptrollen und 1999 Ein Sommer auf dem Lande eine Tragikömodie über das Französische Landleben. 2001 inszenierte Becker Un crime au paradis und 2003 Effroyables jardins.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. FAZ vom 7. Januar 2011, Seite 34: Camus lesen, Tauben zählen