Jean Bouillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bouillet ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Bouillet (Begriffsklärung) aufgeführt.

Jean Bouillet (* 14. Mai 1690 in Servian, Région Languedoc-Roussillon; † 13. August 1777 in Béziers) war ein französischer Arzt und Enzyklopädist.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sein Vater war der Jean Bouillet sen. (1654–1725), seine Mutter die Catherine de Conneau (1658–1722).[2]Die Familie bestand ferner aus fünf Schwestern und Jean Bouillet jun., so seine Schwestern: die Françoise (ca. 1684–1776), Catherine (1684–1780), Marie Anne (ca. 1695–1720), Marguerite (ca. 1695–1721) und Jeanne Bouillet (* 1700).[3]

Im Jahre 1707 begann er in Montpellier mit dem Medizinstudium in Montpellier und erhielt 1711 seinen Doktortitel, Docteur en médecine de la Faculté de Montpellier.

Im Jahre 1715 ließ er sich in Beziers nieder, wo er mehr als 60 Jahre für seine Patienten tätig war (siehe auch École de médecine de Montpellier).

Am Samstag den 22. August 1722 heiratete Jean Bouillet in Béziers seine zukünftige Ehefrau Catherine Marsials (* ca. 1700). Das Paar hatte zwei Töchter Catherine Jacquette (* 1723), Gabrielle (ca. 1727–1789) und zwei Söhne Jean-Henri-Nicolas (1729–1790) und Michel Jean Louis Bouillet (* 1732). Zusammen mit seinem Sohn Jean-Henri-Nicolas Bouillet, ebenfalls einem Arzt und Enzyklopädisten, trugen sie mit ihren Artikeln zur Publikation der Encyclopédie bei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis-Gabriel Michaud: Biographie universelle ancienne et moderne: histoire par ordre alphabétique de la vie publique et privée de tous les hommes avec la collaboration de plus de 300 savants et littérateurs français ou étrangers. 2. Ausgabe (1843–1865)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de « discours » de l’Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l’Encyclopédie. 1989, Volume 7, Numéro 7, S. 132
  2. Genealogie der Eltern
  3. Genealogie