Jean Boutière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Boutière (* 1. November 1898 in Mallemort; † 29. Januar 1967) war ein französischer Romanist, Provenzalist und Rumänist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Boutière besuchte das Gymnasium in Marseille und studierte an den Universitäten Aix-en-Provence und Toulouse. 1920 ging er als Lektor an die Universität Oradea. Er war dann Gymnasiallehrer in Rouen. Er habilitierte sich 1930 bei Mario Roques mit den beiden Thèses La vie et l'oeuvre de Ion Creangă, 1837-1889 (Paris 1930, rumänisch Iași 1976) und Les poésies du troubadour Peire Bremon Ricas Novas (Paris 1930, New York 1971) und wurde an der Sorbonne als Nachfolger von Mario Roques 1937 Leiter der von Roques gegründeten Abteilung für Rumänisch. Von 1948 bis zu seinem Tod war er (ebenfalls an der Sorbonne) Leiter des Centre d’enseignement et de recherche d’oc (CEROC). In Arles wurde eine Straße nach ihm benannt.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Les poésies du troubadour Albertet, in: Studi medievali 10, 1937 (129 Seiten)
  • (Hrsg. mit Alexander Herman Schutz) Biographies des troubadours. Textes provençaux des XIIIe et XIVe siècles, Toulouse/Paris 1950, 1964, 1973
  • (Hrsg.) Nouvelles roumaines, Paris 1962
  • (Hrsg.) Frédéric Mistral, Les Iles d'or, 2 Bde., Paris 1970
  • (Hrsg.) Correspondance de Frédéric Mistral avec Paul Meyer et Gaston Paris, Paris 1978 (postum, betreut von Hedwige Boutière)

Literatur[Bearbeiten]

  • Mélanges de philologie romane dédiés à la mémoire de Jean Boutière (1899-1967), édités par Irénée Cluzel et François Pirot, 2 Bde., Lüttich 1971

Weblinks[Bearbeiten]