Jean Bullant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des französischen Architekten und Architekturtheoretikers Jean Bullant (um 1520–1578) am Louvre in Paris

Jean Bullant (* um 1520 in Bournazel; † 13. Oktober 1578 ebenda) war ein französischer Architekt und Architekturtheoretiker.

Als einer der wichtigsten Vertreter der Renaissancebaukunst Frankreichs zählt er neben Pierre Lescot und Philibert Delorme zu den Begründern jener klassizistischen Formensprache, die die französische Architektur des 16. und 18. Jahrhunderts geprägt hat.

Leben[Bearbeiten]

Bullant lernte sein Handwerk in Rom, wo er einige Jahre verbrachte. 1545 kehrte er nach Paris zurück und trat in den Dienst des Connétable Anne de Montmorency, in dessen Auftrag er die Schlösser in Fère-en-Tardenois (um 1537−40), Écouen (um 1540−53) und Chantilly (um 1560) errichtete. 1557 zum „Contrôleur des bâtiments du roi“ ernannt. Nach dem Tod des Connétable im Jahr 1567 tritt Bullant in den Dienst der Königinwitwe Katharina von Medici. In deren Auftrag übernimmt er um 1576 die Leitung am Ausbau des Schlosses Chenonceau. 1571 bis 1574 überträgt ihm König Heinrich III. die Bauleitung an den Schlössern Fontainebleau und Chambord. Mit seinen Schriften Règle générale d’Architecture (1563) und Petit Traicté de Géométrie (1564) tritt Bullant auch als einflussreicher Architekturtheoretiker hervor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Pierre Babelon: Le Chateau de Chantilly, Paris 2008, S. 42-53

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean Bullant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien