Jean Daniel Cadinot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Daniel Cadinot (* 10. Februar 1944 in Paris; † 23. April 2008) war ein französischer Regisseur und Produzent schwuler pornografischer Filme. Sein gleichnamiges Studio war eines der ersten seiner Art in Frankreich und ist bis heute eines der bekanntesten.

Biografie[Bearbeiten]

Grab von Jean Daniel Cadinot auf dem Friedhof Cimetière de Montmartre in Paris

Jean Daniel Cadinot verfolgte zunächst eine Karriere als Fotograf. Erste Aktfotos erschienen mit Portraits des Schriftstellers Yves Navarre und des Sängers Patrick Juvet. Er begann, pornografische Fotos zu vertreiben. 1978 begann er mit dem Drehen von Filmen.

In seiner Produktionsfirma French Art produzierte Cadinot Dutzende 16-mm-Filme. Von Beginn an legten diese Filme recht großen Wert auf Situation und Kostüm. Bisweilen gibt es eine geschlossene Handlung. Zahlreiche schwule Phantasien werden hierbei umgesetzt: Sex im Klosterinternat, der Besserungsanstalt oder auf Pfadfindertour, Cruising in Paris, Sex im venezianischen Karneval etc., auch sind Vergewaltigungsphantasien häufig. Die Darsteller sind vorwiegend sehr jung (18–25). Neben der auffallend spontanen Sexualität der nicht mit muskulösen Models im Hochglanz-Filmstil gedrehten Szenen zeichnete sich Cadinots Stil auch durch Humor und Ironie aus, was sich besonders in der verwendeten Musik zeigt, die den Sex bisweilen ironisch kommentiert.

Sein bekanntester Film ist Harem (1984), der auf einem maghrebinischen Basar spielt und in dem der Hauptdarsteller Sex mit zahlreichen Arabisch sprechenden Basarhändlern hat, ein vermeintlicher Realismus, der besonders in den USA Aufsehen erregte. Zu den meist neu gecasteten Darstellern kamen hin und wieder Gaststars wie Daniel Brown oder Jens Hammer.

Mit der Umstellung auf Video in den 1990er-Jahren wurden Cadinots Filme weniger unverwechselbar und deutlich konventioneller. Seit etwa 2000 versuchte er, mit Remakes klassischer Themen aus seinen frühen Filmen den typischen Cadinot-Stil wiederzubeleben, der neben den erotischen oft auch künstlerischen Ansprüchen gerecht wurde. Cadinot starb im April 2008 im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Filmografie[Bearbeiten]

  • Tendres adolescents (1980)
  • Stop (1980)
  • Hommes de Chantier (1980)
  • Garçons de Rêves (1981)
  • Les Hommes préfèrent les Hommes (1981)
  • Scouts (1981)
  • Aime … comme Minet (1982)
  • Garçons de Plage (1982)
  • Sacré Collège (1983)
  • Age Tendre et Sexes Droits (1983)
  • Charmants Cousins (1983)
  • Harem (1984)
  • Le Jeu de Pistes (1984)
  • Les Minets Sauvages (1984)
  • Stop Surprise (1984)
  • Top Models (1985)
  • Classe de Neige (1985)
  • Le Voyage à Venise (1986)
  • Sous le signe de l'étalon (1986)
  • Le Garçon Près De La Piscine (1986)
  • L'Amour Jaloux (1986)
  • Escalier de Service (1987)
  • Deuxième Sous-sol (1987)
  • Chaleurs (1987)
  • Séance Particulière (1988)
  • Pension Complète (1988)
  • La Main Au Feu (1989)
  • Le Désir En Ballade (1989)
  • Crash Toujours (1989)
  • Service Actif (1990)
  • Le Coursier (1990)
  • Service Actif II (1991)
  • La Maison Bleue (1992)
  • Gamins de Paris (1992)
  • Tequila (1993)
  • L'Expérience Inédite (1993)
  • Corps d'Élite (1993)
  • Paradisio Inferno (1994)
  • Musée Hom (1994)
  • Les Minets de L'Info (1994)
  • Maurice Et Les Garçons (1994)
  • Garçons d'Étage (1995)
  • Pressbook (1996)
  • Garçons d'Étage II (1996)
  • Désirs Volés (1996)
  • Coup de Soleil (1996)
  • Techno Boys (1997)
  • L'Insatiable (1997)
  • Sortie de Secours (1998)
  • Macadam (1998)
  • Etat d'Urgence (1998)
  • Squat (1999)
  • Safari City (1999)
  • S.O.S. (1999)
  • Sans Limite (2000)
  • Double En Jeu (2000)
  • C'est la vie! (2000)
  • Mon Ami, mes Amants (2002)
  • Cours Privés (2002)
  • Crescendo (2003)
  • Hammam (2004)
  • Secrets de Famille (2004)
  • Nomades (Bazaar Hotel) (2005)
  • Plaisirs d'Orient (2005)
  • Portes du Désir (Nomades III) (2006)
  • Princes Pervers (Nomades IV) (2006)
  • Parfums erotiques (2007)
  • Trésors Secrets (2007)
  • Duos de Choc (2008)
  • Subversion (2008)
  • Le Culte d'Eros (2009)

Weblinks[Bearbeiten]