Jean Dollfus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Dollfus, um 1850

Jean Dollfus (* 25. September 1800 in Mülhausen; † 21. Mai 1887 ebenda) war ein elsässischer Fabrikbesitzer und Politiker. Er war von 1863 bis 1869 Bürgermeister von Mülhausen. Von 1877 bis 1887 war er als Abgeordneter des Wahlkreises Elsass 2 (Mülhausen im Elsass) Mitglied sowie in den Jahren 1881 und 1884 Alterspräsident des deutschen Reichstags – das Elsass gehörte damals zum Deutschen Reich.[1] Da er an den konstituierenden Sitzungen des Reichstags nicht teilnahm, wurde er durch Helmuth Graf von Moltke vertreten.

Seit 1826 leitete er das Textilunternehmen Dollfus-Mieg (DMC) und ließ in dieser Eigenschaft ab 1854 eine Arbeitersiedlung bauen, die Ende der 1870er Jahre nahezu tausend Häuser umfasste. Nachdem sein jüngerer Bruder Émile Dollfus (1805-1858) in den 1840er Jahren schon Bürgermeister von Mülhausen gewesen war, wurde er selbst 1863 in dieses Amt gewählt.

Jean Dollfus ist der Großvater mütterlicherseits des Komponisten Charles Koechlin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 297

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]