Jean François Billeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean François Billeter (* 7. Juni 1939 in Basel; chinesisches Pseudonym: 畢來德 Bì Láidé) ist ein Schweizer Sinologe und emeritierter Professor der Universität Genf.

1972 führte er an der Universität Genf einen Chinesisch-Sprachkurs ein. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre übernahm er dann als ordentlicher Professor die Leitung der neu gegründeten Abteilung für Sinologie. Dieses Amt behielt er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1999 bei. Seither widmet er sich ganz seinen Studien und veröffentlicht regelmässig Werke zu Themen der Sinologie, wobei er darauf bedacht ist, diese auch einem breiteren Publikum verständlich darzulegen.

Werke[Bearbeiten]

  • Li Zhi, philosophe maudit (1527-1602). Contribution à une sociologie du mandarinat de la fin des Ming. Droz, Paris/Genève 1979.
  • "The System of 'Class Status'". In: Stuart R. Schram (Hrsg.): The Scope of State Power in China. The Chinese University Press, Hong Kong 1985, S. 127–169.
  • L'art chinois de l'écriture. Skira, Genève 1989.
  • Mémoire sur les études chinoises à Genève et ailleurs. Librairie du Rameau d'Or, Genève 1998.
  • Chine trois fois muette : essai sur l'histoire contemporaine et la Chine. Allia, Paris 2000. (Neuauflage 2006) ISBN 2844851460
  • Leçons sur Tchouang-Tseu. Allia, Paris 2002.
  • Etudes sur Tchouang-tseu. Allia ("Petite collection"), Paris 2004.
  • Contre François Jullien. Allia, Paris 2006.

Weblinks[Bearbeiten]