Jean François de Troy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pan und Syrinx, 1722-1724

Jean François de Troy (* 27. Januar 1679 in Paris; † 24. Januar 1752 in Rom) war ein französischer Maler.

De Troy war Schüler seines Vaters, des Porträtmalers François de Troy (1645–1730), und lebte von 1699 bis 1706 in Italien. Nach seiner Rückkehr wurde er auf Grund einer Darstellung der Niobe und ihrer getöteten Kinder Mitglied und 1719 Professor der Académie de peinture et de sculpture. 1738 wurde er Direktor der Académie française in Rom. Im Jahr 1751 übernimmt dieses Amt Charles-Joseph Natoire (1700 –1777). Er hat eine große Zahl von mythologischen, biblischen und historischen Gemälden für Kirchen und Schlösser ausgeführt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Potsdam, Schloss Sanssouci
Die Liebeserklärung (1731)
  • München, Bernheimer Fine Old Masters
Allegorie des Geschmacksinns (Junger Mann mit Weinglas)(1727)
  • Straßburg, Musée des Beaux Arts
Der Tod der Kleopatra (1731)
  • Glasgow, University of Glasgow, Hunterian Museum and Art Gallery
Die Tee trinkende Dame (1735)
  • New York, Metropolitan Museum
Das lose Strumpfband (1725)

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Martin Vogtherr, Marie-Laure de Rochebrune, Mechthild Most: Die "Briefsieglerin" von Jean-Siméon Chardin. Neue Einsichten in ein restauriertes Meisterwerk, Hrsg. Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Potsdam 2003.

Weblinks[Bearbeiten]