Jean II. d’Estrées

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean d'Estrées.png

Jean II. d’Estrées, comte de Nanteuil-le-Haudouin, genannt d’Estrées (* 1624; † 9. März 1707 in Paris), war Marschall und Admiral von Frankreich.

Jean stammte aus der einflussreichen französischen Adelsfamilie der Estrées und war der Sohn des Marschalls François-Annibal d’Estrées. Er diente zuerst unter Turenne, geriet aber in Gefangenschaft, in der er über zehn Jahre verbrachte.

Vom König 1668 zum Befehlshaber der Seetruppen ernannt, züchtigte er die Raubstaaten, befehligte 1672 gegen Holland die vereinigte Flotte von Frankreich und England und kämpfte gegen den holländischen Admiral de Ruyter in der Solebay (→ Seeschlacht von Solebay, 7. Juni 1672).

1673 verhinderte er durch seine Untätigkeit den Sieg der verbündeten Engländer in der Seeschlacht vor Texel. 1676 entriß er den Holländern Cayenne, eroberte Gorée und die Insel Tobago, wurde 1681 Marschall, besiegte 1685 die Raubstaaten Tripolis und Tunis und wurde 1686 zum Vizekönig der amerikanischen Kolonien ernannt. 1688 züchtigte er Algier, kämpfte 1691 glücklich gegen die Engländer und erhielt 1704 das Gouvernement von Nantes.

Er starb am 9. März 1707 in Paris. Sein Sohn war Victor-Marie d’Estrées, der 1703 Marschall wurde.