Jean Lorrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Lorrain (* 29. August 1855 in Fécamp, Seine-Maritime; † 30. Juni 1906) war ein französischer Schriftsteller und Dichter des Symbolismus.

Jean Lorrain von Sem

Leben[Bearbeiten]

Als Schriftsteller schrieb Lorrain verschiedene Gedichte, Kurzgeschichten und Romane in französischer Sprache; er galt als Skandalreporter der Belle Époque und schrieb, unter anderem, unter dem Pseudonym Rétif de la Bretonne über die Pariser Nachtwelt. Auch verfasste Lorrain 1910 das Libretto zu Oper Éros vainqueur von Pierre de Bréville. Lorrain war als Schriftsteller für sein Dandytum bekannt und lebte offen homosexuell in Paris. Zu seinen Angewohnheiten gehörten ein starker Opium- und Äthergenuss und ein stets mit Rouge und anderem Make-Up aufgemachtes, elegantes Äußeres.

Werke[Bearbeiten]

  • 1883: A forêt bleue
  • 1893: Sonyeuse
  • 1897: L'ombre ardente
  • 1900 Histoires des masques
  • 1901: Monsieur de Phocas

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean Lorrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien