Jean Louis Borel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Louis Borel.

Jean Louis Borel (* 3. April 1819 in Fanjeaux, Département Aude; † 20. Februar 1884), war ein französischer General.

Er besuchte 1838–40 die Militärschule von Saint-Cyr und trat darauf als Leutnant in den Generalstab, in welchem er unter Mac-Mahon in Afrika, in der Krim und 1859 in Italien diente und 1845 zum Kapitän, 1855 zum Major und 1867 zum Obersten avancierte.

Erst 1869 vertauschte er seine Stellung als Adjutant Mac-Mahons mit dem Posten eines Generalstabschefs der Nationalgarde von Paris. Daher nahm er 1870 nicht an den ersten Kämpfen im deutsch-französischen Krieg teil, sondern wurde nach seiner Beförderung zum Brigadegeneral im September zum Generalstabschef der Loirearmee unter Aurelle de Paladines, dann der Ostarmee unter Bourbaki, 1871 der Versailler Armee unter Mac-Mahon ernannt.

1871 zum Divisionsgeneral befördert, erhielt er das Kommando einer Division in Reims, wurde Mitglied der Kommission für die Armeereorganisation, dann Generalstabschef des Gouverneurs von Paris und 14. Dezember 1877 im Kabinett Dufaure Kriegsminister. Da er aber in seiner politischen Haltung den Wünschen der republikanischen Majorität der Kammer nicht entsprach, wurde er im Januar 1879 durch Gresley ersetzt und zum Kommandeur des 3. Armeekorps in Rouen ernannt. Er starb am 23. Februar 1884.

Vorgänger Amt Nachfolger
Gaëtan de Rochebouët Kriegsminister von Frankreich
13. Dezember 187716. Mai 1878
Henri François Xavier Gresley
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.