Jean Marais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Marais bei der César-Verleihung 1991

Jean Marais, mit bürgerlichem Namen Jean Alfred Villain-Marais (* 11. Dezember 1913 in Cherbourg; † 8. November 1998 in Cannes, Alpes-Maritimes) war ein französischer Schauspieler und Bildhauer.

Er war der langjährige Freund und Lebensgefährte von Jean Cocteau, der ihn in Filmklassikern wie Es war einmal einsetzte. Marais zählte als Hauptdarsteller von Mantel-und-Degen-Filmen jahrelang zu den populärsten französischen Filmstars.

Leben[Bearbeiten]

Marais in der Rolle des Orpheus, 1949
Fotografie von Carl van Vechten, aus der Van Vechten Collection der Library of Congress

Jean Marais war fünf Jahre alt, als seine Eltern sich trennten. Gemeinsam mit seinem Bruder Henri wurde er von seiner Mutter, seiner Tante und seiner Großmutter in einem großen Haus in Le Vésinet bei Paris (Boulevard de Belgique No. 60, heute No. 90) aufgezogen. Schon früh entwickelte er eine Leidenschaft für das Zeichnen und das Theaterspielen. Als turbulenter Schüler wurde er des Gymnasiums verwiesen.

Seine berufliche Laufbahn begann er als Fotoretuscheur und Caddie auf einem Golfplatz, die künstlerische Karriere durch die Teilnahme am Salon des Indépendants. Der Filmregisseur und -produzent Marcel L’Herbier sorgte dafür, dass er erstmals als Statist in einem Film mitwirken konnte, versagte ihm jedoch bedeutendere Rollen. Nachdem Marais bei der Aufnahmeprüfung des Konservatoriums gescheitert war, besuchte er die Schauspielkurse von Charles Dullin und bezahlte diese durch seine Tätigkeit als Statist in Dullins Theater.

Im Jahr 1937 fand die erste Begegnung mit dem knapp 25 Jahre älteren Jean Cocteau statt, seinem späteren Mentor und Lebensgefährten, die die große Wende in Jean Marais’ Karriere herbeiführte und eine ebenso lange wie kreative Freundschaft und Zusammenarbeit einleitete. Marais spielte Malcolm in „Macbeth“ und wurde von Jean Cocteau für die Erstaufführungen von Les chevaliers de la table ronde (Die Ritter der Tafelrunde) und Les parents terribles (Die schrecklichen Eltern) engagiert. Die erste geplante Verfilmung der „Schrecklichen Eltern“ kam infolge der Mobilmachung nicht zustande.

Der endgültige Durchbruch gelang Marais durch seine Rollen in den Filmen Le pavillon brûle (1941, Regie: Jacques de Baroncelli) und Der ewige Bann (1943, Drehbuch: Cocteau, Regie: Delannoy). Es folgten weitere Filme, darunter so bekannte Werke wie Es war einmal (1946), Der Doppeladler (1947) Les parents terribles (1949), Orpheus (1949), Der Graf von Monte Christo (1954), Fracass, der freche Kavalier (1961), Die eiserne Maske (1962), Ritter der Nacht (1959), Das Testament des Orpheus (1960), Der Raub der Sabinerinnen (1961) und Fantomas (1964).

Bis Mitte der 1960er Jahre zählte Marais zu den führenden französischen Stars und war vor allem in Mantel-und-Degen-Filmen sehr populär, in denen er die klassische Heldenrolle übernahm. Der Schauspieler war dafür bekannt, auch schwierige Stunts selbst auszuführen (in Fantomas klettert er beispielsweise von einem Kranausleger auf eine Strickleiter, die an einem Helikopter hängt, und fliegt davon). Ab den 1970er Jahren trat Marais häufig in Fernsehfilmen auf.

Der Schauspieler feierte bis ins hohe Alter Erfolge am Theater. Am Ende seines Lebens wandte er sich verstärkt der Bildhauerei zu. Er schuf unter anderem das Modell für die Bronzefigur Le passe-muraille (Der Mann, der durch die Wand ging), die am Montmartre in Paris an dem Platz zu sehen ist, der nach Marcel Aymé, dem Autor der gleichnamigen Novelle benannt ist.

Der Kettenraucher Jean Marais starb am 8. November 1998 im Alter von 84 Jahren in Cannes an einer Lungenentzündung und wurde in Vallauris (Alpes Maritimes) beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1933: L’Épervier – Regie: Marcel L’Herbier
  • 1933: Dans les rues – Regie: Victor Trivas
  • 1933: Étienne – Regie: Jean Tarride
  • 1934: L’Aventurier – Regie: Marcel L’Herbier
  • 1934: Le Scandale
  • 1935: Le Bonheur – Regie: Marcel L’Herbier
  • 1936: Die neuen Männer (Les Hommes nouveaux) – Regie: Marcel L’Herbier
  • 1936: Nuits de feu – Regie: Marcel L’Herbier
  • 1937: Drole de drame – ein sonderbarer Fall (Drôle de drame) – Regie: Marcel Carné
  • 1937: Abus de confiance – Regie: Henri Decoin
  • 1941: Le Pavillon brûle – Regie: Jacques de Baroncelli
  • 1942: Reise ohne Hoffnung (Voyage sans espoir) – Regie: Christian-Jaque
  • 1942: Le Lit à colonnes – Regie: Roland Tual
  • 1943: Carmen (Carmen) – Regie: Christian-Jaque
  • 1943: Der ewige Bann (L’Éternel Retour) – Regie: Jean Cocteau und Jean Delannoy
  • 1946: Es war einmal (La Belle et la Bête) – Regie: Jean Cocteau
  • 1946: Ruy Blas – der Geliebte der Königin (Ruy Blas) – Regie: Pierre Billon
  • 1946: Les Chouans
  • 1947: Der Doppeladler (L’Aigle à deux têtes) – Regie: Jean Cocteau
  • 1948: Treffpunkt Rio (Aux yeux du souvenir) – Regie: Jean Delannoy
  • 1949: Die schrecklichen Eltern (Les Parents terribles) – Regie: Jean Cocteau
  • 1949: Orpheus (Orphée) – Regie: Jean Cocteau
  • 1949: Das Geheimnis von Mayerling (Le Secret de Mayerling) – Regie: Jean Delannoy
  • 1950: Einmal nur leuchtet die Liebe (Les Miracles n’ont lieu qu’une fois) – Regie: Yves Allégret
  • 1950: Rendezvous in Paris (Le Château de verre) – Regie: René Clément
  • 1951: Nez de cuir – Regie: Yves Allégret
  • 1952: La Maison du silence
  • 1952: Männer ohne Tränen (Aus der Bahn geworfen) (La voce del silencio) – Regie: Georg Wilhelm Pabst
  • 1953: Geliebte um Mitternacht (Les Amants de minuit) – Regie: Roger Richebé
  • 1953: Im Schlafsaal der großen Mädchen (Dortoir des grandes) – Regie: Henri Decoin
  • 1953: Der Graf von Monte Christo (Le Comte de Monte-Cristo) – Regie: Robert Vernay
  • 1953: Versailles – Könige und Frauen (Si Versailles m'était conté) – Regie: Sacha Guitry
  • 1953: Julietta (Julietta) – Regie: Marc Allégret
  • 1953: Ruf des Schicksals (L’Appel du destin) – Regie: Georges Lacombe
  • 1953: Der Arzt und das Mädchen (Le Guérisseur) – Regie: Yves Ciampi
  • 1955: Reif auf jungen Blüten (Futures vedettes) – Regie: Marc Allégret
  • 1955: L’Amour sous l’électrode (L’Amour sous l’électrode) – Regie: Jean Cocteau
  • 1955: Napoleon (Napoléon) – Regie: Sacha Guitry
  • 1956: Der Mann, der die Millionen fand (Toute la Ville accuse) – Regie: Claude Boissol
  • 1956: Taifun über Nagasaki (Typhon sur Nagasaki) – Regie: Yves Ciampi
  • 1956: Liebe unter heißem Himmel (Goubbiah) – Regie: Robert Darène
  • 1956: Weiße Margeriten (Elena et les hommes) – Regie: Jean Renoir
  • 1957: Weiße Nächte (Le Notti bianche) – Regie: Luchino Visconti
  • 1957: Des Königs bester Mann (La Tour, prends garde!) – Regie: Georges Lampin
  • 1957: Alchimie der Liebe (L’Amour de poche) – Regie: Pierre Kast
  • 1958: Jeder Tag birgt ein Geheimnis (Chaque jour a son secret) – Regie: Claude Boissol
  • 1958: Das Leben zu zweit (La Vie à deux) – Regie: Clément Duhour
  • 1959: Austerlitz – Glanz einer Kaiserkrone (Austerlitz) – Regie: Abel Gance
  • 1959: Ritter der Nacht (Le Bossu) – Regie: André Hunebelle
  • 1960: Mein Schwert für den König (Le Capitan) – Regie: André Hunebelle
  • 1960: Die Prinzessin von Cleve (La Princesse de Clèves) – Regie: Jean Delannoy
  • 1960: Das Testament des Orpheus (Le Testament d’Orphée) – Regie: Jean Cocteau
  • 1961: Im Zeichen der Lilie (Le Miracle des loups) – Regie: André Hunebelle
  • 1961: Fracass – Der freche Kavalier (Le Capitaine Fracasse) – Regie: Pierre Gaspard-Huit
  • 1961: Der Raub der Sabinerinnen (Il ratto delle Sabine)
  • 1961: Kaiserliche Hoheit (Napoléon II l’Aiglon) – Regie: Claude Boissol
  • 1961: Pontius Pilatus – Statthalter des Grauens (Ponce Pilate) – Regie: Gian Paolo Callegari
  • 1962: Der Graf mit der eisernen Faust (Les Mystères de Paris) – Regie: André Hunebelle
  • 1962: Die eiserne Maske (Le Masque de fer) – Regie: Henri Decoin
  • 1963: Geheimagent S. schlägt zu (L’Honorable Stanislas, agent secret) – Regie: Jean-Charles Dudrumet
  • 1964: Fantomas (Fantômas) – Regie: André Hunebelle
  • 1964: Pulverfass und Diamanten (Le Gentleman de Cocody) – Regie: Christian-Jaque
  • 1964: Monsieur geht fremd (Patate) – Regie: Robert Thomas
  • 1965: Fantômas gegen Interpol (Fantômas contre Interpol) – Regie: André Hunebelle
  • 1965: Rendezvous der Killer (Pleins feux sur Stanislas) – Regie: Jean-Charles Dudrumet
  • 1965: Der Zug zur Hölle (Train d’enfer) – Regie: Gilles Grangier
  • 1966: Der Lord mit der MP (Le Saint prend l’affût) – Regie: Christian-Chaque
  • 1966: Fantômas bedroht die Welt
  • 1966: 7 Mann und ein Luder (7 hommes et une garce) – Regie: Bernard Borderie
  • 1968: Paria (Le Paria)
  • 1970: Eselshaut (Peau d’âne) – Regie: Jacques Demy
  • 1973: Cagliostro (TV-Mehrteiler)
  • 1986: Familienbande (Liens de parente)
  • 1992: Ein Fall für die Inselkinder
  • 1995: Les Misérables
  • 1996: Gefühl und Verführung

Theater[Bearbeiten]

  • Macbeth
  • Les chevaliers de la table ronde
  • Les parents terribles

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Bambi 1948, 1955, 1956, 1957

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Marais: Histoire de ma vie. (Geschichte meines Lebens). Albin Michel Paris 1975, Neuauflage 1998.

Weblinks[Bearbeiten]