Jean Marie Le Bris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Bris und seine Flugmaschine Albatros II, 1868
Le Bris's Gleiter-Replika
Das Flugpatent von Le Bris, 1857

Jean-Marie Le Bris (* 1817 in Concarneau; † 1872 in Douarnenez) war ein französischer Luftfahrtpionier, der im Dezember 1856 einen Gleiterflug durchgeführt haben soll.

Leben[Bearbeiten]

Jean-Marie Le Bris war ein Seemann und Kapitän zur See, der auf seinen Reisen um die Welt die Albatrosse beobachtete. Obwohl er um die Welt segelte, galt seine Leidenschaft dem Fliegen. Er fing einige Vögel und analysierte ihre Flügel im Luftstrom. Er bezeichnete das aerodynamische Abheben mit dem Wort Aspiration.

Le Bris baute daraufhin einen Gleiter, der von der Form der Albatrosse abgeleitet war. Er nannte den Gleiter L'Albatros artificiel. Seine Flugtests fanden im Dezember 1856 am Strand von Sainte-Anne-la-Palud im Department Finistère statt. Der Gleiter wurde von einem rennenden Pferd gegen den Wind in die Höhe gezogen. Die Maschine soll dabei eine Höhe von 100 Metern erreicht haben und rund 200 m geflogen sein.

Mit Hilfe der französischen Marine baute 1868 er einen zweiten Gleiter, die Albatros II. Drei Startversuche in Brest hatten allerdings keinen großen Erfolg, obwohl die Maschine leichter war und ein System zur Gewichtsverlagerung besaß. Seine Flugmaschine wurde das erste Fluggerät, welches bis dahin fotografiert wurde. Der berühmte Fotograf Nadar fotografierte Le Bris und die Maschine am Boden.

Le Bris erfand eine eigene Flügelsteuerung, mit der man den Anstellwinkel der Flügel verändern konnte. Diese Neuerung war Teil seines Patents von 1857.

Weblinks[Bearbeiten]