Jean Pierre Clement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Pierre Clement (* 2. Juni 1809 zu Draguignan; † 8. November 1870 in Paris) war ein französischer Historiker und Staatsökonom.

Clement wurde 1855 Mitglied des Institut de France. Bereits 1846 wurde sein Werk Histoire de la vie l'administration de Colbert von der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres mit dem „Grand Prix Gobert“ ausgezeichnet.

Rezeption[Bearbeiten]

Schwerpunkt von Clements Werken war die Geschichte seines Heimatlandes. Er thematisierte aber auch ökonomische bzw. staatswirtschaftliche Themen mit großem Erfolg.

Werke[Bearbeiten]

  • Histoire de la vie et de l'administration de Colbert. Neue Bearbeitung. 1874. (2 Bde.)
  • Le gouvernement de Louis XIV.. 1848.
  • Jacques Cœur et Charles VII. ou la France au XV. siècle. 4. Aufl. 1874.
  • L'histoire du système protecteur en France depuis Colbert jusqu'à la révolutlon de. 1848.
  • Portraits historiques. 1854.
  • Études financières et d'économie sociale. 1859.
  • Lettres, instructions et memoires de Colbert. 1863-73. (7 Bde.)
  • La police sous Louis XIV. 1866.
  • L'Italie en 1671. 1867 (Beschreibung einer Reise des Marquis de Seignelay)
  • Madame de Montespan et Louis XIV. 1868.
  • Une abbesse de Fontevrault au XVII. siècle. 3. Aufl. 1871 (Marie-Madeleine de Rochechouart 1645-1704).
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.