Jean Rolin (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Philippe Rolin (* 14. Juni 1949 in Boulogne-Billancourt, Département Hauts-de-Seine) ist ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Jean Rolin engagierte sich als Student nach den Studentenunruhen im Mai 1968, genauso wie sein zwei Jahre älterer Bruder Olivier Rolin, in der linken, maoistischen Szene. In den folgenden Jahren schrieb er Reportagen für französische Medien wie den Tageszeitungen Libération und Le Figaro, für L'Évènement du Jeudi und die französische Zeitschrift Géo.

Rolin ist Reiseschriftsteller, schreibt Essays, Romane und Erzählungen oft über Gesellschaften und Welten am Rande des Lebens, die Gefahr laufen zu verschwinden.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke(Auswahl)[Bearbeiten]

Erzählungen
Reiseberichte
  • Chemins d'eau. Une promenade sur les canaux et les rivères de France. Neuaufl. Éditions Lattès, Paris 1992, ISBN 2-7096-1095-7 (EA Paris 1980).
  • Journal de Gand aux Aléoutiennes. Neuaufl. Paris 2010 (EA Paris 1981).
  • Vu sur la mer. Petites chroniques maritimes et fluviales. Bueb & Remaux, Strasbourg 1986, ISBN 2-86856-016-4.
  • La Ligne de Front. Une voyage en Afrique australe (Le petite vermillon; Bd. 334). Neuaufl. Édition Table Ronde, Paris 2010, ISBN 978-2-7103-3152-0 (EA Paris 1988).
  • Chrétiens. POL Éditeur, Paris 2003, ISBN 2-86744-971-5.
  • Terminal Frigo. POL Éditeur, Paris 2005, ISBN 2-84682-059-7.
  • L'homme qui a vu l'ours : reportages et autres articles. POL Éditeur, Paris 2006, ISBN 2-84682-119-4.
  • Un chien mort après lui. POL Éditeur, Paris 2009, ISBN 978-2-84682-167-4.
    • deutsche Übersetzung: Einen toten Hund ihm nach. Reportagen von den Rändern der Welt. Berlin Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-8270-1117-6 (übersetzt von Holger Fock und Sabine Müller).
  • Ormuz. POL Éditeur, Paris 2013, ISBN 978-2-8180-1411-0.
Romane

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benannt nach Roger Nimier (1925–1962)
  2. Benannt nach Albert Londres (1884–1932)
  3. Benannt nach Claudius Ptolemäus (um 100–nach 160)
  4. Buddha im Stützpfeiler. In: FAZ. 27. Oktober 2010, S. 30.

Weblinks[Bearbeiten]