Jean Shepard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Shepard, geborene Ollie Imogene Shepard (* 21. November 1933 in Pauls Valley, Oklahoma), ist eine erfolgreiche Countrysängerin mit zahlreichen Hits in den Country Charts und eine der ersten weiblichen Countrystars, die Mitglied der „Grand Ole Opry“ wurden.

Karriere[Bearbeiten]

Jean Shepard, in Pauls Valley in Oklahoma als eines von zehn Geschwistern geboren, wuchs in Visalia, Kalifornien in der Nähe von Bakersfield auf. 1948 war sie Bassistin und Leadsängerin der Mädchenband „The Melody Ranch Girls“. Bei einem der Auftritte der Band wurde sie von Hank Thompson entdeckt, der ihr 1953 einen Schallplattenvertrag bei Capitol Records vermittelte.[1]

Im Februar 1953 erschien ihre erste Single Crying Steel Guitar Waltz (Capitol 2358), die jedoch erfolglos blieb. Ihre zweite Single, die im Juni 1953 veröffentlicht wurde, war ein Duett mit Ferlin Husky mit dem Titel A Dear John Letter (2502), das Platz 16 der US Pop-Charts erreichte und sich für 23 Wochen an die Spitze der Country-Charts hielt.[2] Der Text thematisiert – vor dem Hintergrund des Koreakrieges – den Brief eines Mädchens an einen in Fernost kämpfenden Soldaten, dem sie mitteilt, dass sie inzwischen einen neuen Freund habe. Die im September 1953 veröffentlichte, thematisch verwandte Single Forgive Me Dear (2586), wieder ein Duett mit Ferlin Husky, konnte den Erfolg nicht wiederholen.

Im Verlaufe ihrer mehrere Jahrzehnte umfassenden Karriere gelang es Jean Shephard nach A Dear John Letter im Jahre 1953 nur noch ein einziges Mal, sich in den Pop-Charts zu platzieren, und zwar mit der Single Slippin' Away im Jahre 1973.[3] Dass ihre Karriere auf den Bereich der Countrymusik beschränkt geblieben ist, mag daran gelegen haben, dass sie am traditionellen Countrymusik-Stil der 1950er Jahre festhielt und stets ein starker Honky-Tonk-Einfluss in ihren Aufnahmen zu hören war.[4]

Es dauerte fast zwei Jahre, bevor Jean Shepard sich wieder in den Country-Charts platzieren konnte: 1955 erschienen die Singles Satisfied Mind (3118) und Beautiful Lies (3222), die beide Platz 4 erreichten. Sie wurde im gleichen Jahr als einzige Frau Ensemblemitglied der ersten USA-weit ausgestrahlten Fernsehmusikserie Ozark Jubilee[5] und trat über Jahre regelmäßig in der Show auf. 1956 wurde ihre erste LP veröffentlicht Songs Of A Love Affair (Capitol T-728), die nur neu aufgenommenes und von Shepard komponiertes Material enthielt und keinen bisher als Single erschienenen Titel, von der Songauswahl und -anordnung her eines der ersten Konzeptalben in der Countrymusik.

Von 1956 bis 1957 war Shepard regelmäßiger Gast in der Saturday Network Show Red Foleys und trat in zahlreichen Fernsehshows auf.[6] Im Jahre 1958 wurde sie als dritte Countrysängerin überhaupt Mitglied der Grand Ole Opry, Kitty Wells und Minnie Pearl waren bis dahin die einzigen weiblichen Mitglieder. Zwischen 1956 und 1963 hatte Shepard lediglich zwei kleinere Countryhits: I Want To Go Where No One Knows Me (Platz 18 im Jahre 1958) und Have Heart Will Love (1959 auf Platz 30). Offensichtlich kam ihr Honky-Tonk-Stil in der Zeit, als der Nashville Sound die Countrymusik beherrschte, bei einem breiteren Publikum nicht an, obwohl Cash Box Magazine sie 1959 zur besten weiblichen Countrysängerin gewählt hatte.

Hawkshaw Hawkins, ein bekannter Countrysänger, hatte sie bei der Fernsehserie Ozark Jubilee kennengelernt, auch er gehörte zu dem Gründungsensemble der Show. 1960 heirateten Hawkins und Shephard und lebten, wenn sie nicht auf Tournee waren, auf einer Ranch in der Nähe von Nashville und züchteten Pferde.[7] Am 5. März 1963 kam Hawkins bei einem Flugzeugabsturz bei Camden, Tennessee, das in der Nähe von Nashville liegt, ums Leben. Bei dem Absturz starben auch die Countrystars Patsy Cline und Cowboy Copas.[8]

Die zweite Hälfte der 1960er Jahre war die für Jean Shepard erfolgreichste Periode, denn zwischen 1964 und 1969 konnten sich sieben ihrer Singles in den Top 20 der Countrycharts platzieren. 1964 gelang Shepard ein Comeback mit dem Titel Second Fiddle (To An Old Guitar) (5169), das Platz 5 der Country Charts erreichte. Ihr Duett mit Ray Pillow I'll Take The Dog (5633) erreichte 1966 Platz 9, die Nachfolgesingle If Teardrops Were Silver (5681) im gleichen Jahr Platz 10. Ihr letzter Top 10 Hit für Capitol sollte Then He Touches Me (2694) im Jahre 1969 werden.

1973 wechselte Jean Shepard nach zwanzig Jahren Zugehörigkeit zu Capitol zur Plattenfirma United Artists. Direkt ihre erste Single für United Artists Slippin' Away erreichte Platz 4 der Country Charts, blieb jedoch ihr letzter großer Erfolg. Zwar nahm sie bis 1977 noch weitere elf Singles für United Artists auf, Hitparadenerfolge blieben aber eher bescheiden. Nach einem kurzen, aber erfolglosen Gastspiel 1978 in Form von zwei Singles für GRT Records, erschien ihre letzte Single Too Many Rivers 1981 bei dem Label First Generation Records.

Diskografie[Bearbeiten]

Single-Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auswahlkriterium: Die ersten fünf Singles, anschließend alle Singles, die in die Top 20 der Country Charts kamen.

Singles bei Capitol Records 1953 - 1972 und United Artists Records 1973 - 1977
Jahr Titel Best.Nr. erschienen Country Charts US Charts
1953 Crying Steel Guitar Waltz / Twice The Lovin' Capitol 2358 Februar 1953
1953 & Ferlin Husky : A Dear John Letter / I'd Rather Die Young Capitol 2502 Juni 1953 1 16
1953 & Ferlin Husky : Forgive Me John / My Wedding Ring Capitol 2586 September 1953 4
1954 Glass That Stands Beside You / Let's Kiss And Try Again Capitol 2706 Januar 1954
1954 Why Did You Wait? / Two Whoops And A Holler Capitol 2791 April 1954
1955 Satisfied Mind / Take Possessions Capitol 3118 Mai 1955 4
1955 Beautiful Lies / I Thought Of You Capitol 3222 September 1955 4
1958 I Want To Go Where Nobody Knows Me / Just Another Girl Capitol 4068 Oktober 1958 18
1964 Second Fiddle (To An Old Guitar) / Two Little Boys Capitol 5169 April 1964 5
1966 Many Happy Hangovers To You / Our Past Is In My Way Capitol 5585 Januar 1966 13
1966 & Ray Pillow : I'll Take The Dog / I'd Fight The World Capitol 5633 April 1966 9
1966 If Teardrops Were Silver / Outstanding In Your Field Capitol 5681 Juni 1966 10
1967 Heart We Did All That We Could / My Momma Didn't Raise No Fools Capitol 5822 Januar 1967 12
1969 Seven Lonely Days / Invisible Tears Capitol 2585 August 1969 18
1969 Then He Touched Me / Only Mama That'll Walk The Line Capitol 2694 Dezember 1969 8
1973 Slippin' Away / Think I'll Go Somewhere And Cry Myself To Sleep United Artists XW 248 April 1973 4 81

LP-Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auswahlkriterium: Die ersten drei LPs, anschließend alle LPs, die in die Top 20 der Country Charts kamen

LPs bei Capitol Records 1953 - 1972 und United Artists Records 1973 - 1977
Jahr Titel Best.Nr. Country Charts US Charts
1956 SONGS OF A LOVE AFFAIR - Passing Love Affair, Shadows On The Wall, Girls In Disgrace, Over And Over, Hello Old Broken Heart, Tell Me What I Want To Hear, Mysteries Of Life, I'll Thank You All My Life, Sad Singin' And Slow Ridin', Did I Turn Down A Better Deal, I Married You For Love, It's Hard To Tell The Married From The Free. Capitol T-728
1959 LONESOME LOVE - Thief In The Night, I'll Hold You In My Heart, Weak And The Strong, You'd Better Go, Sweet Temptation, I'll Never Be Free, You Win Again, I Hate Myself, You're Telling Me Sweet Lies Again, Memory, You Can't Break The Chains Of Love, I Love You Because Capitol T-1126
1959 THIS IS JEAN SHEPHARD - Satisfied Mind, Two Whoops And A Holler, I'd Rather Die Young, Why Did You Wait, Other Woman, Act Like A Married Man, Beautiful Lies, You're Telling Me Sweet Lies Again, Under Suspicion, Crying Steel Guitar Waltz, My Wedding Ring, I Learned It All From You Capitol T-1253
1964 LIGHTHEARTED AND BLUE - Loose Talk, That's What It's Like To Be Lonesome, I Can't Stop Loving You, Violet And A Rose, Just Call Me Lonesome, Foggy River, There's A Big Wheel, Born To Lose, Half A Mind, When Two Worlds Collide, Cigarettes And Coffee Blues, If You've Got The Money Capitol ST-2187 17
1965 IT'S A MAN EVERYTIME - Too Many Teardrops Too Late, Yesterday's Best, Ain't You Ashamed, Bitter Tears, Too Broke To Break, Billy Christian, I've Got My Pride, It's A Man Every Time It's A Man, More To Love Than This, Let Me Be The Judge, I Love You More And More Everyday, Franklin County Moonshine Capitol ST-2537 19
1966 & Ray Pillow : I'LL TAKE THE DOG - I'll Take The Dog, We Could, Let's Be Different, Who In The World, Corner Of Despair, It Was Too Late, Stranger Nine To Five, Lonely Together, Willingly, Put It Off Until Tomorrow, I'd Fight The World, Nobody's Business But My Own Capitol ST-2416 19
1966 MANY HAPPY HANGOVERS - Many Happy Hangovers To You, Look What I've Got, Our Past Is In My Way, How In The World Will I Get Over You, Your Name's Become A Household Word, I Forgot To Care, Wherever You Are, Dirt Under His Feet, One Minute, Day To Day Tear To Tear, You'd Still Find A Way To Cheat On Me, Wave Goodbye To Me Capitol ST-2547 6
1967 HEART WE DID ALL THAT WE COULD - Heart We Did All That We Could, Too Many Memories All Around, Heart To Heart And Fool To Fool, Second Fiddle (To An Old Guitar), Tear Dropped By, Goodnight Me, If Teardrops Were Silver, Someone's Gotta Cry, Outstanding In Your Field, It's The Wine That's Talkin', Don't Take Advantage Of Me, When Your House Is Not A Home Capitol ST-2690 6
1967 YOUR FOREVERS DON'T LAST VERY LONG - Your Forevers Don't Last Very Long, Born A Woman, I'm Living In Two Worlds, Possession Is Nine-tenths Of The Law, My Mama Didn't Raise No Fools, Happy Tracks, Be Nice To Everybody, There Goes My Everything, Walk Through This World With Me, I Can't Cry Him Away, Life Turned Him That Way, Coming Or Going Capitol ST-2765 18
1973 SLIPPIN' AWAY - Your Forevers Don't Last Very Long, Born A Woman, I'm Living In Two Worlds, Possession Is Nine-tenths Of The Law, My Mama Didn't Raise No Fools, Happy Tracks, Be Nice To Everybody, There Goes My Everything, Walk Through This World With Me, I Can't Cry Him Away, Life Turned Him That Way, Coming Or Going United Artists 144F 15

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Homepage

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fred Dellar, Roy Thompson und Douglas B. Green: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage, Salamander Books, London 1979, S. 205
  2. Joel Whitburn: Top Pop Records 1940–1955. Record Research, Menomonee Falls/Wisconsin 1973, S. 42. – Zu dem Titel vergleiche Melvin Shestack: The Country Music Encyclopedia. Omnibus Press, London / New York / Sydney 1977, S. 252
  3. Die Single erreichte lediglich Platz 81. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955–1993. Record Research, Menomonee Falls / Wisconsin 1994, S. 538
  4. Ihr Stil wurde charakterisiert als „pure '50s country type country, full of hard-sob ballads and full throttle honky tonk“; Fred Dellar, Roy Thompson, Douglas B. Green: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. 2. Auflage, Salamander Books, London 1979, S. 205
  5. Val Adams: A.B.C. To Offer „Ozark Jubilee“. In: New York Times. Ausgabe vom 4. Januar 1955, S. 28
  6. Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 275
  7. Rick Everitt: Falling Stars. Air Crashes That Filled Rock And Roll Heaven. Harbor House Books, Augusta / Georgia 2004, S. 33
  8. Zeitungsbericht über den Flugzeugabsturz siehe: Tennessee Plane Crash Kills Three Singers And Pilot. In: New York Times, Ausgabe vom 7. März 1963, S. 5